Man sieht selbstgemachte vegane Schokoküsse.
© Onmeda

Schokoküsse: Die vegane Alternative

Wer sich gesund und vegan ernähren will, muss nicht zwangsläufig auf Leckereien wie Schokoküsse verzichten. Mit diesem einfachen Rezept gelingt Ihnen die Süßigkeit aus Kindertagen auch ohne Unmengen an Zucker und tierische Produkte.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Veganer Eischnee aus Aquafaba

Eischnee ohne Ei? Ja, das geht. Aquafaba heißt der neue Trend, der sich hervorragend als Eiweiß-Ersatz eignet. Die Bezeichnung "Aquafaba" stammt übrigens aus dem Lateinischen (aqua = Wasser, faba = Bohne). Daraus lässt sich bereits erahnen, dass es sich um das Kochwasser von Hülsenfrüchten – meist Kichererbsen – handelt. Aber warum gerade Kichererbsen? Nun, je heller die Hülsenfrüchte, desto milder der Geschmack. Deshalb eignen sich rote Bohnen, Erbsen oder Linsen nicht ganz so gut für Süßspeisen.

Je nach Marke variiert das proteinreiche Einlegewasser allerdings in der Konsistenz. Testen Sie einfach aus, womit Sie am besten zurechtkommen.

Im Einweichwasser können sich neben den wertvollen Nährstoffen, die sich aus den Kichererbsen lösen, auch unbekömmliche Stoffe befinden. Dies können zum Beispiel unverdauliche Kohlenhydrate sein, die Verdauungsbeschwerden hervorrufen. Darum ist es ratsam, das Kichererbsenwasser vor der Weiterverarbeitung zu erhitzen, um etwaige schädliche Stoffe und auch eventuell vorhandene Keime unschädlich zu machen.

Dass die Flüssigkeit meist leicht gesalzen ist, schmeckt man nach der Verarbeitung übrigens kaum. Tatsächlich ist der Salzgehalt sogar nötig, damit die typische Eischnee-Konsistenz entsteht. Und damit wäre die Hauptzutat für die Schokoküsse schon mal gesichert.

20 Minuten (plus Gefrierzeit)

Für 15 Schokoküsse:

  • 200 ml Aquafaba
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL veganes Backpulver
  • Süßungsmittel nach Bedarf
  • 4 EL Wasser
  • 200 Gramm Kuvertüre
  • Backoblaten

Außerdem:

  • kleine Gläser (z.B. Schnapsgläser)
  • Frischhaltefolie

Und so wird’s gemacht

  1. Die Kichererbsen abtropfen lassen und das Kochwasser in einem Topf kurz aufkochen lassen. Sobald die Flüssigkeit abgekühlt ist, werden Johannisbrotkernmehl und Backpulver dazugegeben. Nun wird das Gemisch mit einem Rührgerät mindestens vier Minuten lang auf höchster Stufe geschlagen.
    Tipp: Wie auch beim normalen Eischnee können Sie die Konsistenz testen, indem Sie die Schüssel umdrehen. Bleibt der Schaum haften, ist er fertig.
  2. Wasser und Süßungsmittel in einem Topf verrühren und kurz aufkochen lassen.
  3. Sobald die süße Flüssigkeit abgekühlt ist, wird sie nach und nach unter das Aquafaba-Gemisch gerührt. Fertig ist die Schaummasse.
  4. Nun werden die Gläser mit Frischhaltefolie ausgekleidet. Dies ist essenziell, damit sich die Masse später gut ablösen lässt. Der weiße Schaum wird nun gleichmäßig auf die Gläser aufgeteilt und kommt über Nacht in die Tiefkühltruhe.
  5. Am nächsten Tag wird die Schokolade im Wasserbad erhitzt und anschließend auf die Oblaten gestrichen. Nun lösen Sie die gefrorenen Schaumküsse von der Folie und setzen diese auf die Oblaten.
  6. Zu guter Letzt wird der gesamte Schokokuss mit weiterer flüssiger Schokolade ummantelt. Dazu am besten einen Löffel verwenden. Nochmal abkühlen lassen und fertig ist der vegane Schokokuss.

Tipp: Die Oblaten können auch einfach durch dünne Kekse ersetzt werden. Um die Schokoküsse aufzupeppen, eignen sich zum Beispiel Kokosflocken, Schokostreusel oder Mandeln, die Sie einfach über die noch flüssige Schokoladenschicht geben.

Video: 5 Regeln für eine gesunde Ernährung

Der Vergleichs-Check

Kann die vegane Version mithalten? Klares Ja. Dass die Schaumküsse nicht ganz so akkurat wie ihr Original aussehen, tut dem Geschmack keinerlei Abbruch. Auch, wenn der lange Gefrierprozess die besonders Ungeduldigen unter uns auf die Probe stellt, so lohnt sich das Ergebnis.

Das Tolle: Die Süße kann nach Belieben variiert werden. Einigen ist die schokoladige Hülle vielleicht sogar schon süß genug, sodass der Aquafaba-Schaum auf Süßungsmittel verzichten kann. So wird aus der veganen Leckerei auch noch eine zuckerarme Leckerei. Daumen hoch!

Lese-Tipp: Schokolade ohne Zucker: 5 unangenehme Wahrheiten über zuckerfreie Schokolade