Eine Frau würzt ein Pfannengericht auf dem Herd.
© Getty Images

Selbst gemischtes Umami-Gewürz: Vegan und lecker

Umami schmeckt herzhaft-würzig, ähnlich wie Fleischbrühe. Trotzdem kann ein Umami-Gewürz auch vegan sein. Und lässt sich superleicht und schnell selbst mischen. So geht‘s!

Umami-Gewürz selber mischen: Veganes Rezept aus 3 Zutaten

Für das einfache Umami-Gewürz-Rezept brauchen Sie nur drei Zutaten:

  • 25 g getrocknete Pilze (z. B. Steinpilze oder Shiitake-Pilze)
  • 25 g Hefeflocken (auch Nährhefe oder Edelhefe genannt)
  • 50 g getrocknete Tomaten ohne Öl

Dieses Grundrezept können Sie nach Belieben mit anderen Zutaten aus dem Handel erweitern. So passen zum veganen Umami-Gewürz beispielsweise auch:

  • getrocknete Oliven
  • getrocknete Röstzwiebeln
  • Knoblauchflocken

Zubereitung & Haltbarkeit

Geben Sie alle Zutaten zusammen in einen Mixer und zerkleinern Sie sie darin so lange, bis ein grobes Pulver entstanden ist. Schon ist Ihr veganes Umami-Gewürz fertig.

Jetzt nur noch das selbst gemischte Umami-Gewürz in ein sauberes Glas mit Schraubverschluss füllen. Darin bleibt es normalerweise mehrere Monate lang haltbar.

Wie lange genau sich das Umami-Gewürz hält, hängt von der Haltbarkeit seiner Zutaten ab. Genauer: von der Zutat, deren Haltbarkeitsdatum als Erstes überschritten sein wird. Am besten notieren Sie sich dieses Datum – zum Beispiel auf einem Etikett, das Sie auf das Gewürzglas kleben.

Das vegane Umami-Gewürz eignet sich für viele herzhafte Gerichte, deren Geschmack Sie damit noch unterstreichen möchten. Es kann auch helfen, sich salzärmer zu ernähren. Guten Appetit!