Brötchen auf einem weißen Holzbrett, daneben eine Rose und ein Messer.
© Getty Images

Low-Carb-Eiweißbrötchen: Ein schnelles und gesundes Rezept

Low-Carb liegt im Trend. Wer sich kohlenhydratarm ernähren möchte, muss deshalb aber keineswegs auf Brot und Brötchen verzichten. Dieses Rezept ist proteinreich und kommt ohne Mehl aus.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Low-Carb-Eiweißbrötchen

⌛ 10 Minuten

Für vier Brötchen:

  • 3 Eier (Größe M)
  • 250 g Skyr
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 70 g Weizenkleie
  • je 2 EL gemahlene Soja- oder Haferflocken, Sonnenblumenkerne und Leinsamen
  • 20 g Flohsamenschalen
  • 1 gestrichener TL Salz

Zum Bestreuen:

  • 1 Eigelb
  • Körner und Saaten nach Belieben

Zubereitung

  1. Eier verquirlen und mit dem Skyr verrühren, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Anschließend alle anderen Zutaten unterrühren. Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.
  2. Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze einstellen. Nun aus dem Teig vier gleichmäßige Kugeln formen. Tipp: Wenn der Teig zu klebrig ist, können Sie ihn für einige Zeit in die Tiefkühltruhe legen.
  3. Brötchen auf ein Blech legen und mit Eigelb bestreichen. Nun nach Belieben mit Körnern und Saaten wie beispielsweise Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Sesam oder Mohn bestreuen.
  4. Brötchen in der Mitte leicht einschneiden und circa 35 Minuten backen.

Video: 5 Regeln für eine gesunde Ernährung

Gut zu wissen

Bei “Low-Carb” handelt es sich um eine Diätform, die Kohlenhydrate in Form von stärkehaltigen Lebensmitteln weitgehend aus der Ernährung verbannt. Dazu zählen beispielsweise Nudeln, Reis, Kartoffeln und Brot. Eiweiß und Fett ist hingegen erlaubt, sodass sich trotz fehlender Kohlenhydrate ein Sättigungsgefühl einstellt.

Wer diese Diätform konsequent durchzieht, kann durchaus Erfolge erzielen. Der Körper muss nämlich – wegen des Mangels an Kohlenhydraten – Fett als Energiequelle nutzen. Beim Fettabbau produziert er vermehrt Ketonkörper. Das sind Stoffe, die das Hungergefühl dämpfen.

Tipp: Wer sich kohlenhydratarm ernährt, greift meist vermehrt auf tierische Produkte wie Milch, Eier, Fleisch und Fisch zurück. Achten Sie darauf, ihre Ernährung nach wie vor vielseitig zu gestalten und ausreichend Ballaststoffe aufzunehmen. Ballaststoffreich und zugleich kohlenhydratarm sind beispielsweise Nüsse und Samen, aber auch einige Gemüsesorten wie Brokkoli, Karotten sowie Rosen- und Weißkohl.