Das Bild zeigt drei Packungen des Easy Protein von alver.
© Unsplash

Lebensmittel mit Proteinzusatz: Einfach nur Abzocke?

Früher steckte Proteinpulver vor allem in Sportlerriegeln und Eiweißshakes, die es im Fitnessstudio oder in Fachgeschäften für Bodybuilder zu kaufen gab. Jetzt hat der Trend auch den Einzelhandel erreicht. Lohnt sich die Extra-Portion Eiweiß?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Lebensmittel mit Proteinzusatz: Einfach nur Abzocke?

Ob Müsli, Trinkmilch, Schokoriegel oder Brot: Im Supermarkt gibt es neuerdings immer mehr normale Lebensmittel mit einer Extraportion Eiweiß zu kaufen. Die Aufschrift "erhöhter Proteingehalt" suggeriert dem Verbraucher: Das muss gesund sein. Leider ist das längst nicht immer der Fall. Bevor Sie zugreifen, sollten Sie sich diese Fakten bewusstmachen.

1. Das zusätzliche Eiweiß ist nicht notwendig

Pro Tag sollten wir etwa 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht zu uns nehmen – also je nach Gewicht zwischen 40 und 80 Gramm. Dazu brauchen wir keines dieser neuen Proteinprodukte: Magerquark liefert 13,5 Gramm Protein auf 100 Gramm, Tofu, Fisch, Fleisch und einige Getreidesorten wie Emmer sind ebenfalls gute Eiweißlieferanten.

Die natürlichen Eiweißquellen stehen den trendigen Snacks in nichts nach, im Gegenteil: Industriell verarbeitete Proteinprodukte werden die klassischen, unverarbeiteten Proteinquellen qualitativ nicht übertreffen, da sie zum Teil viel Zucker und andere eher ungesunde Inhaltsstoffe beinhalten.

Für den Hinterkopf: Sportlern fällt es mitunter nicht leicht, ihren erhöhten Eiweißbedarf allein über die normale Ernährung zu decken. Wer das Problem kennt, der fährt mit klassischem Proteinpulver am besten. Das Konzentrat besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Eiweiß. Wasser oder Milch dazu, fertig ist der Proteindrink.

2. Die Produkte sind teils unverschämt teuer

Wer sagt, er sei noch nie auf eine Marketingstrategie hereingefallen, lügt wahrscheinlich. Bunte, hübsch designte Verpackungen ziehen uns Verbraucher einfach an. Dabei übersehen wir eines leider viel zu oft: den unverschämt hohen Preis, der meist überhaupt nicht gerechtfertigt ist. Ein Beispiel: Müslis mit Protein-Plus sind im Schnitt um 30 Prozent teurer als normale Müslis.

Für den Hinterkopf: Ein High-Protein Pudding kostet 1,30 Euro, eine Packung Magerquark hingegen nicht einmal 60 Cent. Damit ist Ihre Eiweißzufuhr gesichert und Sie können Ihr Geld für Sinnvolleres ausgeben.

3. Junkfood wird durch Eiweiß nicht gesünder

Schnell assoziiert man mit der Aufschrift "erhöhter Proteingehalt", dass das Produkt besonders gesund ist. Das ist schlichtweg falsch. Denn der Zucker- oder Fettgehalt dieser Lebensmittel ist oft sehr hoch und ein Snickers bleibt am Ende ein Snickers und somit eine hochkalorische Süßigkeit, auch wenn Eiweiß hinzugefügt wurde.

Für den Hinterkopf: Für die Gesundheit ist der Zuckeranteil eines Lebensmittels entscheidender als dessen Eiweißgehalt. Ein kurzer Blick auf die Rückseite der Verpackung hilft immer! Ein Produkt kann dann als zuckerarm bezeichnet werden, wenn es nicht mehr als 5 bis 10 Gramm Zucker auf 100 Gramm enthält.

Video: 5 Regeln für eine gesunde Ernährung

4. So viel Protein ist es meist nicht

"Mit 30 Gramm Protein" klingt erst einmal viel. Oft gelten Angaben wie diese aber für die gesamte Packung – im 100 Gramm-Verhältnis sind die Werte dann auf einmal doch ganz schön niedrig. Auch hier hilft ein Blick auf die Nährwerttabelle.

Für den Hinterkopf: Prozentangaben sind generell oft irreführend. Auch bei Aufschriften wie "40 Prozent weniger Zucker" sollte man sich erst einmal die Frage stellen: "Weniger als was?" Und ist das dann automatisch gut? Oft lesen wir auch einfach nur "zuckerreduziert", und kaufen dann ein Produkt ein, dessen Zuckergehalt gerade mal um 1,5 Gramm verringert wurde.

Fünf Produkte im Vergleich

Wer einfachen Magerquark langweilig findet und auf der Suche nach Variation ist, lässt sich trotz hoher Preise schnell von den hübsch verpackten neuen Protein-Produkten zum Kauf verleiten – schon allein, weil sie häufig in ausgefallenen Geschmacksrichtungen daherkommen. Doch wie sinnvoll sind diese Produkte in Hinsicht auf ihre Nährwerte? Wir haben einige der beliebtesten Lebensmittel unter die Lupe genommen.

Snickers Proteinriegel

  Preis Proteinanteil Kalorien Kohlenhydrate
Normales Produkt 0,60 € 4 g 241 kcal 28,3 g
Proteinvariante 2,50 € 18,2 g 200 kcal 18,4 g
(Angaben pro Riegel, 52 g)

Das Protein-Snickers schmeckt weniger süß, ist mit dem Original ansonsten aber durchaus vergleichbar. Was negativ auffällt: Der Eiweiß-Riegel hat zwar einen deutlich höheren Proteinanteil als das normale Snickers. Doch auch bei der vermeintlich gesunden Variante ist der Anteil an Kohlenhydraten höher als der an Eiweiß.

Auch kalorientechnisch ist die Protein-Variante nur unwesentlich besser aufgestellt. Zudem ist das Produkt im Gegensatz zu der herkömmlichen Süßigkeit nicht vegetarisch. Laut Zutatenliste enthält es hydrolisiertes Kollagen, ein Strukturprotein aus tierischem Bindegewebe.

Urteil: Genuss ohne Reue? Fehlanzeige. Die Protein-Variante des beliebten Schokoriegels ist und bleibt eine echte Kalorienbombe. Daumen runter!

Müller Milchreis Protein (Schoko-Banane)

  Preis Proteinanteil Kalorien Kohlenhydrate
Normales Produkt 0,69 € 7 g 202 kcal 31,8 g
Proteinvariante 0,69 € 10,6 g 209 kcal 31,1 g
(Angaben pro Becher, 180 g)

Ein Negativbeispiel wie aus dem Lehrbuch: Der Müller Milchreis mit extra Protein hat tatsächlich mehr Kalorien als das Original. Was aber noch mehr schockiert, ist der Zuckeranteil von über 20 Gramm! Die WHO empfiehlt, pro Tag nicht mehr als 25 Gramm Zucker zu essen.

Dazu kommt noch, dass der Proteinanteil von 10,6 Gramm gar nicht mal so hoch ist. Kein Wunder also, dass die Eiweiß-Variante genauso süß schmeckt wie das herkömmliche Produkt. Einen kleinen Pluspunkt gibt es allerdings für den Preis: Die Eiweiß-Variante kostet genauso viel wie der herkömmliche Milchreis, weshalb das Protein-Produkt im Zweifel die zumindest etwas bessere Wahl wäre.

Urteil: Zu viel Zucker, zu wenig Eiweiß: Daumen runter!

Arla Protein Drink (Vanille)

  Preis Proteinanteil Kalorien Kohlenhydrate
Normales Produkt - - - -
Proteinvariante 1,99 € 26 g 222 kcal 22 g
(Angaben pro Becher, 480 ml)

Das Gute zuerst: Der Eiweiß-Drink enthält ganze 26 Gramm Protein. Das ist wirklich viel. Über den Preis von 1,99 lässt sich streiten. Es gibt deutlich teurere Produkte auf dem Markt. Dennoch gilt auch hier wieder: Wem es einfach nur um die Eiweißzufuhr geht, der kann mit einem einfachen Eiweißshake Geld und gleichzeitig auch Kalorien einsparen. Für ein Getränk, das man sich einfach mal zwischendurch gönnt, steckt in dem Produkt nämlich ganz schön viel Zucker.

Urteil: Viel Eiweiß, aber auch viel Zucker, daher: Daumen weder hoch noch runter.

Müllermilch Proteinshake (Schoko-Kokos)

  Preis Proteinanteil Kalorien Kohlenhydrate
Normales Produkt 0,89 € 13 g 300 kcal 49 g
Proteinvariante 1,29 € 26 g 336 kcal 42 g
(Angaben pro Flasche, 400 ml)

Die Aufschrift "mit 26 Gramm Protein" ist kaum zu übersehen. Dabei wäre der Slogan "mit 40 Gramm Zucker" genauso zutreffend. Und genauso schmeckt die Protein-Variante auch – von der gleichermaßen überzuckerten Müllermilch ist sie nicht zu unterscheiden.

Trinkt man die Flasche komplett aus, hat man kalorientechnisch schon ein kleines Mittagessen intus. In diesem Fall ist ein Blick auf die Nährwerttabelle wieder hilfreich. Dass der Eiweißanteil nämlich gerade einmal bei 6,5 Gramm pro 100 Milliliter liegt, gerät schnell in Vergessenheit.

Urteil: Für ein Produkt, das mit erhöhtem Proteingehalt wirbt, dabei aber ein Drittel mehr Zucker als Protein enthält, gibt es wirklich keinen Daumen hoch. Da hilft auch nicht der mehr oder weniger erschwingliche Preis von 1,29 Euro.

Supermüsli von Vitalis

  Preis Proteinanteil Kalorien Kohlenhydrate
Normales Produkt 2,99 € 8,7 g 448 kcal 65 g
Proteinvariante 3,99 € 30 g 420 kcal 26 g
(Angaben pro Packung, 375 g)

30 Gramm Protein auf 100 Gramm, das ist ordentlich. Der Zuckergehalt von elf Prozent ist dabei noch im Rahmen. Dass das Produkt 18 Prozent Fett enthält, lässt sich vor allem durch den hohen Anteil an Nüssen, Schokolade und Sonnenblumenöl erklären. Zumindest scheint dieses Müsli satt zu machen.

Der Preis sollte aber wirklich jeden potenziellen Kunden stutzig machen: 3,99 Euro für eine Packung Müsli, die noch dazu deutlich kleiner ist als die normale? Etwa wegen der besonders hochwertigen Inhaltsstoffe? Keineswegs. Ein Blick auf die Rückseite, schon ist klar: Lediglich Sojaflocken wurden hinzugefügt. Diese enthalten weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß als Haferflocken und verleihen dem Müsli einen leicht nussigen Geschmack.

Urteil: Viel Eiweiß, aber ziemlich teuer. Daher unser Tipp: Sojaflocken einfach selbst kaufen, Nüsse und Früchte dazugeben, und schon hat man einige Euros gespart. Eine 500-Gramm-Packung bekommt man für rund zwei Euro – zum Beispiel im Drogeriemarkt.

Fazit: Lebensmittel mit Protein-Plus sind eine Marketingfalle

Gesunde, fitnessorientierte Ernährung ist angesagt. Kein Wunder also, dass Firmen den Trend für ihr Marketing nutzen. Deshalb ist es für uns Kunden aber umso wichtiger, ganz genau hinzuschauen, bevor ein Produkt im Einkaufswagen landet.

Die Zutatenliste verrät so viel mehr, als eine bunte, hübsch designte Aufschrift, die mit einem hohen Proteinanteil wirbt. Das kostet natürlich erst einmal Zeit. Meist dauert es jedoch nicht lange, bis man sich in der Welt der Nährwerttabellen zurechtfindet. Dann genügt ein kurzer Blick, der sich lohnt. Denn: Für die paar Gramm Protein ist das Geld doch wirklich zu schade – vor allem, wenn es nicht mal der Gesundheit zugute kommt.