Zwei Tassen mit Glühwein, Äpfeln und Zimt.
© Getty Images

Alkoholfrei & zuckerarm: 3 gesunde Glühweinrezepte

Winterzeit ist Glühweinzeit. Normalerweise würden in wenigen Wochen die Weihnachtsmärkte öffnen. In diesem Jahr fallen derlei Aktivitäten aufgrund der Corona-Krise aus. Das bedeutet aber nicht, dass wir auf das leckere Heißgetränk verzichten müssen. Unsere Rezepte versüßen Ihnen die kalte Winterzeit – und sind noch dazu gesünder als das Original.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Wie (un)gesund ist Glühwein?

Glühwein ist eher ungesund, weil er Alkohol enthält. Wie viel, ist gesetzlich vorgeschrieben: mindestens sieben, aber nicht mehr als 14,5 Prozent. Im Durchschnitt liegt der Alkoholgehalt zwischen neun und zehn Prozent. Das ist zwar weniger als beim herkömmlichen Wein. Allerdings fördert der im Glühwein enthaltene Zucker die Alkoholaufnahme über die Magenschleimhaut. Die Wärme sorgt zusätzlich dafür, dass die Wirkung früher einsetzt. Denn die durch die Wärme erweiterten Gefäße können den Alkohol schneller aufnehmen. Der Alkohol gelangt also rasch ins Blut und man wird schneller berauscht.

Wie viel Glühwein zu viel ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Für die meisten Menschen sind ein bis höchstens zwei Becher ein guter Richtwert – aber natürlich nicht jeden Abend.

Wie wir auf Alkohol reagieren, hängt aber von verschiedenen Einflüssen ab und ist von Mensch zu Mensch verschieden. Frauen vertragen Alkohol grundsätzlich schlechter als Männer, wofür es zwei Gründe gibt: Zum einen ist das alkoholabbauende Enzym ADH bei Männern in größeren Mengen vorhanden. Zum anderen löst sich Alkohol besser in Wasser als in Fett. Da Männer grundsätzlich weniger Körperfett, dafür aber einen höheren Körperwasseranteil haben, ist die Alkoholkonzentration im Blut bei Männern im Schnitt niedriger als bei Frauen.

Ab wann wird es kritisch?

Kritisch wird es ab einem Blutalkoholwert von rund 1 bis 2 Prozent. Denn ab diesem Wert beeinträchtigt der Alkohol verschiedenste körperliche und geistige Funkionen. Man gerät schneller aus dem Gleichgewicht und reagiert verzögert. Weitere mögliche Folgen sind Schläfrigkeit, Orientierungslosigkeit eine veränderte Wahrnehmung und Verhaltensänderungen.

Zur Orientierung: Eine erwachsene Frau, die 60 Kilogramm wiegt, hätte nach drei Bechern Glühwein (200 Milliliter) einen Promillewert von rund 1,3. Ein Mann mit dem selben Körpergewicht würde einen Blutalkoholwert von ungefähr 1 erreichen.

Glühwein ist eine Kalorienfalle

Es gibt aber noch einen Grund, es mit dem Glühwein nicht (oder zumindest nicht allzu oft) zu übertreiben: Wie so viele winterliche Leckereien hat er ganz schön viele Kalorien, was er dem Alkohol und dem hohen Zuckergehalt zu verdanken hat.

Eine Tasse Glühwein (200 Milliliter) enthält rund 200 Kilokalorien. Häufig kommen dann noch ein Schuss Rum – und mit ihm 50 Extrakalorien – dazu. Und bei nur einer Tasse bleibt es meist auch nicht. Wer nicht auf Glühwein verzichten, aber trotzdem gesund und schlank bleiben möchte, sollte das winterliche Heißgetränk am besten selbst zubereiten. Unsere drei Rezepte kommen ohne Alkohol aus – und sind deutlich kalorienärmer als klassischer Glühwein.

Klassischer alkoholfreier Glühwein ohne Zucker

Zutaten für etwa fünf Tassen:

  • 0,75 l alkoholfreier Rotwein (lieblich)
  • 4 Bio-Orangen
  • 5 Nelken
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • zuckerfreie Süßungsmittel nach Belieben (z. B. Stevia)

Tipp: Wer weißen Glühwein bevorzugt, nimmt einfach Weißwein statt Rotwein. Wenn Sie sich Zeit sparen möchten, können Sie auch eine fertige Gewürzmischung für Glühwein verwenden. Dann ist der Geschmack allerdings weniger intensiv. Außerdem enthalten diese Gewürze teilweise Zucker.

Zubereitung

  1. Orangen gründlich waschen. Zwei der Orangen auspressen, die anderen beiden werden jeweils in dünne Scheiben geschnitten.
  2. Den alkoholfreien Rotwein in einen Topf geben und alle Gewürze sowie den gepressten Orangensaft und die Orangenscheiben hinzufügen und alles gut umrühren.
  3. Nun wird der Glühwein auf niedriger Stufe erwärmt. Achtung: Er sollte nicht kochen, damit sich das Aroma vollständig entfalten kann.
  4. Jetzt heißt es Abschmecken! Je nach Vorliebe können Sie das Getränk mit zuckerfreiem Süßungsmittel süßen. Hierzu eignet sich zum Beispiel Stevia.

Onmeda-Lesetipp: Birkenzucker, Kokosblütenzucker, Stevia & Co – Sind Süßungsmittel gesünder als Zucker?

Alkoholfreier Cranberry-Apfel-Glühwein

Zutaten für etwa fünf Tassen:

  • 400 ml Apfelsaft
  • 400 ml Cranberrysaft
  • 4 Bio-Orangen
  • 2 Zimtstangen
  • 3 Nelken
  • 100 g frische Cranberries
  • zuckerfreie Süßungsmittel nach Belieben (z. B. Stevia)

Tipp: Bei diesem Rezept können Sie einige Kalorien einsparen, wenn Sie Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz verwenden.

Zubereitung

  1. Drei der Orangen auspressen. Die vierte Orange gründlich waschen, in dünne Scheiben schneiden und mit den restlichen Zutaten in einen großen Topf geben.
  2. Nun wird der Glühwein auf niedriger Stufe erwärmt. Je länger das Getränk zieht, desto aromatischer wird es.
  3. Glühwein durch ein Sieb geben, um die Nelken, Cranberries und Zimtstangen zu entfernen. Fertig ist das fruchtige Heißgetränk.

Weißer Apfel-Zimt-Punsch

Zutaten für etwa 5 Tassen:

  • 400 ml alkoholfreier Weißwein
  • 300 ml Apfelsaft (naturtrüb)
  • 2 Äpfel
  • 3 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • eine Orange (unbehandelt)
  • zuckerfreie Süßungsmittel nach Belieben (z. B. Stevia)

Zubereitung

  1. Orange gründlich waschen und schälen. Für dieses Rezept wird lediglich die Schale benötigt.
  2. Äpfel ebenfalls gut abwaschen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Alle Zutaten samt Orangenschale und Äpfeln in einen Topf geben und auf niedriger Stufe erwärmen. Je länger das Getränk zieht, desto aromatischer wird es.
  4. Zutaten aus dem Glühwein fischen, abschmecken und nach Belieben süßen. Fertig ist der köstliche Punsch.