Onmeda.de Logo

Wer weniger Salz isst, muss nachts seltener zur Toilette

Letzte Änderung:
Verfasst von Dr. rer. nat. Geraldine Nagel • Medizinredakteurin

Nächtlichen Harndrang kennen viele. Vor allem über 60-Jährige sind davon betroffen. Wie häufig man nachts raus muss, hängt laut einer Studie offenbar auch davon ab, wie salzhaltig die Ernährung ist. Erfahren Sie mehr über die Erkenntnisse aus dieser Studie.

Salz und Harndrang

Wissenschaftler aus Nagasaki (Japan) zeigten mit einer Studie, dass der Salzkonsum großen Einfluss auf den nächtlichen Harndrang haben kann: Testpersonen, die weniger Salz zu sich nahmen, mussten dadurch sowohl tagsüber als auch nachts seltener Wasser lassen.

Nächtlicher Harndrang kann auf Dauer sehr belasten. Betroffene wachen nachts oft ein- oder mehrmals auf, weil sie zur Toilette müssen. Das mag auf den ersten Blick möglicherweise nicht so schlimm erscheinen. Wenn das aber jede Nacht passiert, kann der Schlaf darunter stark leiden.

Der anhaltende Schlafmangel führt oft zu weiteren Problemen, wie ständiger Tagesmüdigkeit, geringerer Belastbarkeit oder Gereiztheit. Das kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Für nächtliches Wasserlassen kann es verschiedene Ursachen geben. Dass auch Salzkonsum eine wichtige Rolle spielt, ist eine neue Erkenntnis.

So lief die Studie ab

Für die Studie begleitete die Gruppe um Forschungsleiter Dr. Matsuo Tomohiro 321 Männer und Frauen, die täglich viel Salz zu sich nahmen und dadurch auch unter Schlafproblemen litten.

Die Probanden erhielten Informationen zur Ernährung und dazu, wie sich der Salzkonsum am besten verringern lässt. Diesen Empfehlungen sollten sie 12 Wochen lang nachkommen.

Anhand von Laborwerten behielten die Forscher den Salzkonsum der Testpersonen im Auge. Wie gut sich diese über den untersuchten Zeitraum fühlten, ermittelten die Wissenschaftler außerdem mithilfe eines Fragebogens.

Das Ergebnis

Knapp 70 Prozent der Studienteilnehmer schafften es, den Salzkonsum von etwa 10,7 Gramm auf 8 Gramm pro Tag zu senken. Das wirkte sich günstig auf den nächtlichen Harndrang aus: Die Probanden mussten anstatt im Schnitt zweimal nur noch etwa einmal pro Nacht Wasser lassen.

Auch tagsüber waren Toilettengänge bei ihnen seltener. Diese Veränderungen hatten zudem spürbar positive Effekte auf die allgemeine Lebensqualität der Betroffenen.

Etwa 30 Prozent der Studienteilnehmer kamen den Ernährungsempfehlungen jedoch anscheinend nicht wie empfohlen nach. Bei ihnen erhöhte sich der Salzkonsum in den 12 Wochen sogar von circa 9,6 Gramm auf 11 Gramm pro Tag.

Dadurch verstärkte sich auch der nächtliche Harndrang. Die Betroffenen mussten anstatt durchschnittlich zweimal nun zwei- bis dreimal pro Nacht zur Toilette.

Laut Dr. Tomohiro legen die Ergebnisse nahe, dass sich Probleme durch nächtlichen Harndrang – und damit auch die Lebensqualität – möglicherweise durch eine einfache Ernährungsumstellung verbessern lassen. Um die Ergebnisse zu bestätigen, seien nun Studien mit einer größeren Teilnehmerzahl erforderlich.

Die bisherige Forschung zum Thema konzentrierte sich vor allem darauf, wie viel Wasser Betroffene trinken, ohne jedoch den Salzkonsum zu berücksichtigen.

Lesetipp: Kleiner Salz-Ratgeber – was Sie über das weiße Gold wissen sollten

Wie viel Salz darf es sein?

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, der Gesundheit zuliebe täglich nicht mehr als 5 Gramm Salz zu sich zu nehmen.

In der Regel nehmen die meisten jedoch deutlich mehr Salz auf, da es in nahezu allen verarbeiteten Speisen vorkommt und außerdem oft noch zusätzlich zum Salzen verwendet wird.

Europäer liegen beispielsweise mit durchschnittlich 8 bis 11 Gramm Salz pro Tag weit über den Empfehlungen. Das gilt auch für die Deutschen, die täglich etwa 8 bis 10 Gramm Salz zu sich nehmen.

Quellen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Thema Salz. Online-Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO): www.who.int (Abrufdatum: 27.8.2020)

Salzkonsum in Deutschland: Ergebnisse der DEGS-Studie. Online-Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft: www.bmel.de (Abrufdatum: 7.8.2019)

Pressemitteilung der European Association of Urology: Night-time urination reduced by cutting salt in diet (24.3.2017)

Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Letzte inhaltliche Prüfung: 27.08.2020
Letzte Änderung: 15.09.2020