Onmeda.de Logo

Coronavirus: Was bedeutet häusliche Quarantäne?

Letzte Änderung:
Verfasst von Jasmin Krsteski • Medizinredakteurin

Viele Menschen weltweit dürfen derzeit ihre Häuser nicht verlassen, weil sie sich wegen des Coronavirus in häuslicher Quarantäne befinden. Aber was bedeutet das eigentlich genau?

Überblick

Wer mit Covid-19 infiziert ist, muss sich von anderen möglichst fernhalten, um sie nicht anzustecken. Doch was ist mit Menschen, die möglicherweise infiziert sind, das aber noch nicht wissen? Symptome treten schließlich, wenn überhaupt, erst bis zu 14 Tage nach der Ansteckung auf. In dieser Zeit können infizierte Personen aber durchaus schon ansteckend sein.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass jeder Betroffene in China ein bis zwei weitere Personen ansteckt. Die Verbreitung des Virus so gut wie möglich einzudämmen und zu verlangsamen ist die Strategie des Robert-Koch-Instituts, das in Deutschland die Maßnahmen und Informationen rund um das Coronavirus koordiniert. Dazu gehört, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Das Institut empfiehlt deshalb, Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind oder es sein könnten, zu isolieren.

Aus diesem Grund versuchen die Gesundheitsämter, Kontaktpersonen von infizierten Menschen ausfindig zu machen und sie zu isolieren, bis sicher ist, dass sie nicht ansteckend sind.

Wer muss in häusliche Quarantäne?

Ob jemand in Quarantäne muss, entscheidet das Gesundheitsamt.

Häusliche Quarantäne kommt infrage, wenn jemand …

Wenn einer der oben genannten Fälle auftritt, sollten Sie das für Sie zuständige Gesundheitsamt anrufen. Im Gespräch mit Ihnen entscheidet das Gesundheitsamt dann, ob Sie in häusliche Quarantäne müssen oder wie das weitere Vorgehen aussieht.

Nicht grundsätzlich jeder, der Kontakt mit einer infizierten Person hatte, muss in Quarantäne. Es kommt zum Beispiel darauf an, wie eng und wie lang der Kontakt war. Das Gesundheitsamt entscheidet jeden Fall individuell.

Falls das Gesundheitsamt jemanden als Kontaktperson einer mit Covid-19 infizierten Person ermittelt, bekommt derjenige gegebenenfalls einen Bescheid mit einer Anordnung für die häusliche Quarantäne.

Was bedeutet häusliche Quarantäne?

Wer in häuslicher Quarantäne ist, darf die Wohnung nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamtes verlassen. Außerdem darf er keinen Besuch von Personen bekommen, die nicht dem Haushalt angehören und sollte den Kontakt zu anderen Personen im Haushalt möglichst vermeiden. Auch zum Einkaufen oder um mit dem Hund rauszugehen, darf die Person die Wohnung nicht verlassen. Offiziell heißt dieser Zustand "Absonderung".

Das Gesundheitsamt ist während dieser Zeit täglich in Kontakt mit den betroffenen Personen, um ihren Gesundheitszustand zu überwachen und zum Beispiel Abstriche aus dem Rachenraum zu nehmen. Wer in Quarantäne ist, muss die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes also in die Wohnung lassen, Auskunft über seinen Gesundheitszustand geben und sich untersuchen lassen.

Wie lange dauert die häusliche Quarantäne an?

Höchstens 14 Tage – so lange wie die Inkubationszeit von Covid-19 dauern kann – muss die Person dann zuhause bleiben.

Wer nachweislich infiziert ist, muss solange in Quarantäne bleiben, bis er

Was müssen Betroffene beachten?

Wer in seiner Wohnung in Quarantäne ist, sollte sein Schlafzimmer regelmäßig lüften, Geschirr und Bettwäsche nicht mit anderen Personen teilen, möglichst ein eigenes Badezimmer benutzen, sich die Hände regelmäßig und gründlich waschen. Tische und Türklinken sollte er regelmäßig reinigen.

Wer in Quarantäne ist, muss außerdem zwei Mal täglich Fieber messen und ein Tagebuch führen, in dem er möglich Symptome festhält und aufschreibt, mit wem er Kontakt hatte (zum Beispiel Pflegepersonal) und welche Schutzmaßnahmen er dabei getroffen hat.

Wer versorgt Menschen in Quarantäne?

Angehörige dürfen Personen in Quarantäne unterstützen, indem sie zum Beispiel Einkäufe erledigen oder ihren Hund ausführen oder diesen bei sich aufnehmen. Engen Körperkontakt sollen sie dabei aber vermeiden.

Zum Beispiel im Falle der Rückkehrer aus der chinesischen Stadt Wuhan oder in Heinsberg, wo sehr viele Menschen in Quarantäne mussten, haben außerdem Ehrenamtler des Deutschen Roten Kreuzes geholfen.

Was passiert, wenn man sich nicht an die Vorgaben hält?

Die häusliche Quarantäne ist im Infektionsschutzgesetz geregelt. Wenn jemand sich weigert, zuhause zu bleiben, kann das Gesundheitsamt sich Hilfe von der Polizei holen und die Person zwangsweise in ein Krankenhaus bringen lassen.

Bekomme ich trotzdem meinen Lohn, auch wenn ich in der Zeit nicht arbeiten darf?

Ja. Wenn Sie in Quarantäne sind und nicht arbeiten dürfen oder können, muss der Arbeitgeber Ihnen Ihren Lohn fortzahlen. Auf Antrag erhält er den Betrag vom Gesundheitsamt als Entschädigung zurück. Falls Sie an Covid-19 erkrankt sind, bekommen Sie wie im normalen Krankheitsfall auch eine Lohnfortzahlung und ab der siebten Woche Krankengeld direkt von der zuständigen Behörde.

Quellen

Online-Informationen des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de (Abrufdatum 6.3.2020)

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG), Online-Informationen des Bundesministeriums für Justiz: www.gesetze-im-internet.de (Abrufdatum: 6.3.2020)

Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen. Online-Information des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: www.bmas.de (Stand: 2.3.2020) 

Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Letzte inhaltliche Prüfung: 06.03.2020
Letzte Änderung: 09.09.2020