Onmeda.de Logo

Lokalanästhesie (örtliche Betäubung)

Veröffentlicht von Onmeda-Redaktion

Die Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) kennen viele Menschen von Eingriffen beim Arzt. Hierbei betäubt der Arzt ein kleines Areal und schaltet das Schmerzempfinden für einen begrenzten Zeitraum gezielt aus. Für die örtliche Betäubung verwendet er sogenannte Lokalanästhetika.

Allgemeines

Lokalanästhetika (Einzahl: Lokalanästhetikum) wirken direkt an den Aufzweigungen der Nervenenden in der Unterhaut und hemmen dort die Weiterleitung der Schmerzimpulse. Ziel der Lokalanästhesie: Sie soll medizinische Eingriffe wie Operationen oder Untersuchungen ermöglichen, ohne dass die behandelte Person Schmerzen empfindet. Bewusstsein und Motorik (Bewegungsfähigkeit) bleiben dabei erhalten.

Die Lokalanästhesie stellt eine Untergruppe der Regionalanästhesie dar – dabei gelten folgende zwei Formen als wichtigste Vertreter: die Oberflächenanästhesie und die Infiltrationsanästhesie.

Es hängt davon ab, wie lange eine Operation dauert, welches Lokalanästhetikum der Arzt für die örtliche Betäubung einsetzt. Zur Wahl stehen länger oder kürzer wirksame Mittel. Setzt er dem Betäubungsmittel Adrenalin zu, verlängert er dadurch die Wirkdauer. Der Grund:

Es ist jedoch nicht in allen Regionen des Körpers möglich, so bei einer Lokalanästhesie vorzugehen. An Körperteilen wie Fingern und Zehen darf der Arzt kein Adrenalin einsetzen, da es dort durch den gedrosselten Blutfluss zum Untergang von Gewebe kommen kann. Mediziner sprechen bei diesen Körperregionen auch von arteriellen Endstromgebieten.

Als häufigste Nebenwirkung von Lokalanästhetika können allergische Reaktionen auftreten. Darüber hinaus kann es bei Anwendung größerer Mengen in gut durchbluteten Geweben theoretisch zu einer sogenannten Intoxikation (Vergiftung) kommen. Zu den typischen Symptomen einer solchen Intoxikation gehören

Ebenso sind Symptome des Herz-Kreislaufsystems möglich, etwa Herzrhythmusstörungen oder Blutdruckabfall. Allerdings dient die Lokalanästhesie im Sinne der Oberflächen- oder Infiltrationsanästhesie meist nur der Betäubung sehr kleiner Hautbereiche – Mengen, die eine solche Vergiftung auslösen könnten, kommen dabei nicht zum Einsatz.

Weitere Informationen

Buchtipps:

anaesthesie.jpg

Anästhesie

Jochen Schulte am Esch et. al.

696 Seiten Thieme 2011

Umfassend und fundiert - die komplette Anästhesiologie: Anästhesie: Das gesamte Fachgebiet – von der allgemeinen Anästhesie bis hin zu anästhesiologischen Besonderheiten in 14 verschiedenen operativen Fächern. Intensivmedizin: Hier wird der steigenden Zahl von Intensivpatienten Rechnung getragen. Sie erhalten einen ausführlichen Einblick in die intensivmedizinischen Grundlagen sowie in die speziellen Krankheitsbilder und deren Therapie. Notfallmedizin: Mithilfe der aktuellen Reanimationsrichtlinien und Algorithmen sind Sie für jeden Ernstfall optimal vorbereitet. Schmerztherapie: Erlangen Sie für den klinischen Alltag unentbehrliche Kenntnisse zur adäquaten individualisierten Therapie von akuten und chronischen Schmerzen. Exzellente farbige Abbildungen und zahlreiche klinische Fallbeispiele bieten Ihnen einen spannenden und notwendigen Praxisbezug. Klar gegliedert und didaktisch optimal aufbereitet – das bewährte Konzept Lehrbuch und Kurzlehrbuch in einem macht Ihnen das Lernen und Wiederholen leicht!

Bei Amazon bestellenAnzeige
buch_roewer_anaesthesiecompact.jpg

Anästhesie compact

Norbert Roewer, Holger Thiel, Christian Wunder

669 Seiten Thieme 2012

Anästhesie compact bietet einen Überblick über die gesamte Bandbreite der klinischen Anästhesie. Wertvolles Hintergrundwissen und präzise Orientierungshilfen sorgen für Praxistauglichkeit und liefern echte Entscheidungshilfen für die tägliche Arbeit. 1. Verständlich: Vermittlung der wesentlichen Grundlagen und deren klinischer Bedeutung, anästhesiespezifische Beschreibung aller wichtigen Operationen. 2. Praktisch: umfassende Darstellung der anästhesiologischen Arbeitsabläufe, konkrete Handlungsempfehlungen für den klinischen Alltag, Besonderheiten bei Risikopatienten 3. Systematisch: klar strukturiertes Nachschlagewerk für sämtliche Bereiche der Anästhesie, übersichtlich gestaltet mit benutzerfreundlichem Register.

Bei Amazon bestellenAnzeige

Quellen:

Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 2013)

Roewer, N.; Thiel, H.: Taschenatlas der Anästhesie. Thieme, Stuttgart 2010

Schumpelick, V. et al. (Hrsg.).: Kurzlehrbuch Chirurgie. Thieme, Stuttgart 2006

Schulte am Esch, J.; Kochs, E.; Bause, H.: Anästhesie und Intensivmedizin. Thieme, Stuttgart 2002

Schüttler, J.; Neglein, J.; Bremer, F.: Checkliste Anästhesie. Thieme, Stuttgart 2000

Stand: 4. April 2013