Das Auge: Äußere Augenhaut (Tunica fibrosa bulbi)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (23. Oktober 2015)

Die äußere Augenhaut (Tunica fibrosa bulbi) verleiht dem Augapfel seine Form. Sie besteht aus zwei Abschnitten:

  • einer lichtundurchlässigen Lederhaut (Sie bildet das „Weiße“ in unserem Auge)
  • und einer lichtdurchlässigen Hornhaut (Dort, wo das Licht ins Auge eintritt).

Den größten Teil der äußeren Augenhaut bildet die kräftige Lederhaut (Sklera) – sie umhüllt fast den gesamten Augapfel. Durch ihren hohen Anteil an Kollagen und elastischen Fasern sorgt die Lederhaut für die notwendige Stabilität des Augapfels. Im vorderen Teil des Auges geht die Lederhaut in die durchsichtige Hornhaut (Cornea) über.

Die Hornhaut ist ein klares Gewebe ohne Gefäße – sie stellt das "Fenster" des Auges dar. Weil die Hornhaut etwas stärker gekrümmt ist als die Lederhaut, ragt sie über den Umfang des Augapfels heraus. Die Wölbung der Hornhaut sorgt dafür, dass die einfallenden Lichtstrahlen bereits gebündelt werden, bevor sie auf die Linse des Auges treffen.

Der Aufbau des Auges im Querschnitt. Gekennzeichnet ist die äußere Augenhaut, bestehend aus Hornhaut und Lederhaut. © LifeART image/2001/ Lippncott Williams & Wilkins all rights rese

Die äußere Augenhaut besteht aus zwei Abschnitten: zum einen aus der durchsichtigen Hornhaut vor der Linse und zum anderen aus der Lederhaut, die das "Weiße" im Auge bildet.

Weicht die Krümmung der Hornhaut stark von der Norm ab, kann das Auge einfallende Lichtstrahlen nicht mehr in einem Punkt auf der Netzhaut bündeln. Daher nehmen Menschen, die von einer Hornhautverkrümmung betroffen sind, einen Punkt nur noch als verschwommene Linie (Stab) wahr.

Die Hornhaut des Erwachsenen ist im Zentrum circa 0,6 Millimeter dick, im äußeren Bereich circa 0,8 Millimeter.

Hinter der durchsichtigen Hornhaut lässt sich die schwarze Pupille und die farbige Iris (Regenbogenhaut) erkennen. Im Alter kann die Hornhaut an Transparenz verlieren und die Sehfähigkeit erheblich behindern. In einem solchen Fall spricht man von einer Hornhauttrübung.