Wer Stress vermeidet, sich regelmäßig entspannt, auf erholsamen Schlaf sowie regelmäßige Bewegung achtet und Nikotin, Alkohol sowie Drogen meidet, kann Kopfschmerzen (Cephalgie) oft vorbeugen. Trotzdem haben etwa sieben von zehn Deutschen hin und wieder plötzliche, kurzfristige oder andauernde Kopfschmerzen.

Was sind Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen sind Schmerzen, die einseitig oder beidseitig überall am Kopf auftreten können, also an der Stirn oder den Schläfen, hinter den Augen, im Nacken und am Hinterkopf.

Kopfschmerzen können ...

Kopfschmerzen bei Kindern

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder bekommen Kopfschmerzen. Schon im Vorschulalter hat etwa jedes fünfte Kind gelegentlich Kopfschmerzen. Am Ende der Grundschulzeit haben acht von zehn Kindern schon einmal Kopfschmerzen gehabt. Somit sind Kopfschmerzen bei Kindern häufig, treten aber meistens nicht chronisch (also an mehr als 15 Tagen im Monat) auf.

Etwa bei der Hälfte der Kinder mit regelmäßigen Kopfschmerzen gehen die Beschwerden im Erwachsenenalter zurück. Allerdings ist es wichtig, Kopfschmerzen bei Kindern angemessen zu behandeln, denn ohne eine entsprechende Therapie können die Kopfschmerzen chronisch werden.

Lesen Sie mehr über die verschiedenen Formen von Kopfschmerzen:

Kopfschmerzen (Cephalgie): Ursachen

Insgesamt sind über 250 Arten und Auslöser von Kopfschmerzen bekannt. Am häufigsten sind dabei Spannungskopfschmerzen und Migräne, die mit dem Cluster-Kopfschmerz zu den primären Kopfschmerzen zählen. So bezeichnet man Kopfschmerzen, die nicht als Folge anderer gesundheitlicher Probleme auftreten sondern als eigene Krankheit gelten.

Ursachen für primäre Kopfschmerzen sind beispielsweise:

Sekundäre Kopfschmerzen kommen als Begleiterscheinung oder Folge einer Erkrankung vor, wie zum Beispiel:

Kopfschmerzen (Cephalgie): Therapie

Kopfschmerzen (Cephalgie): Ursachen & Therapie - Onmeda.de

Kopfschmerzen (Cephalgie)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

iStock

Wer Stress vermeidet, sich regelmäßig entspannt, auf erholsamen Schlaf sowie regelmäßige Bewegung achtet und Nikotin, Alkohol sowie Drogen meidet, kann Kopfschmerzen (Cephalgie) oft vorbeugen. Trotzdem haben etwa sieben von zehn Deutschen hin und wieder plötzliche, kurzfristige oder andauernde Kopfschmerzen.

Was sind Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen sind Schmerzen, die einseitig oder beidseitig überall am Kopf auftreten können, also an der Stirn oder den Schläfen, hinter den Augen, im Nacken und am Hinterkopf.

Kopfschmerzen können ...

  • ... eine eigenständige Erkrankung sein.
  • ... Symptom einer anderen Krankheit sein.

Kopfschmerzen bei Kindern

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder bekommen Kopfschmerzen. Schon im Vorschulalter hat etwa jedes fünfte Kind gelegentlich Kopfschmerzen. Am Ende der Grundschulzeit haben acht von zehn Kindern schon einmal Kopfschmerzen gehabt. Somit sind Kopfschmerzen bei Kindern häufig, treten aber meistens nicht chronisch (also an mehr als 15 Tagen im Monat) auf.

Etwa bei der Hälfte der Kinder mit regelmäßigen Kopfschmerzen gehen die Beschwerden im Erwachsenenalter zurück. Allerdings ist es wichtig, Kopfschmerzen bei Kindern angemessen zu behandeln, denn ohne eine entsprechende Therapie können die Kopfschmerzen chronisch werden.

Kopfschmerzen (Cephalgie): Ursachen

Insgesamt sind über 250 Arten und Auslöser von Kopfschmerzen bekannt. Am häufigsten sind dabei Spannungskopfschmerzen und Migräne, die mit dem Cluster-Kopfschmerz zu den primären Kopfschmerzen zählen. So bezeichnet man Kopfschmerzen, die nicht als Folge anderer gesundheitlicher Probleme auftreten sondern als eigene Krankheit gelten.

Ursachen für primäre Kopfschmerzen sind beispielsweise:

Sekundäre Kopfschmerzen kommen als Begleiterscheinung oder Folge einer Erkrankung vor, wie zum Beispiel:

Kopfschmerzen (Cephalgie): Therapie

Anzeige