Tuberkulose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Tuberkulose (Tbc) ist weltweit verbreitet und zählt zu den zehn häufigsten Todesursachen. Besonders häufig tritt sie in Entwicklungsländern auf. Doch auch in den Industrieländern ist die Krankheit noch längst nicht besiegt – obwohl sie vermeidbar und heilbar ist.

Nachdem die Häufigkeit der Tuberkulose in Deutschland jahrelang stetig gesunken ist, steigen die Fallzahlen seit einer Weile wieder an. Das liegt vor allem an der zunehmenden Mobilität der Menschen und den Migrationsbewegungen.

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose (kurz: Tbc oder nur Tb) – früher auch Schwindsucht genannt – ist eine chronisch verlaufende Bakterien-Infektion, die vor allem die Lunge befällt.

In Deutschland fällt Tuberkulose unter das Infektionsschutzgesetz: Danach ist es beispielsweise möglich, ansteckende Erkrankte auch gegen ihren Willen zu isolieren. Außerdem sind Erkrankungs- und Todesfälle durch Tbc meldepflichtig.

Doch nicht jede Infektion mit dem Erreger der Tuberkulose führt zwangsläufig zu einer Erkrankung:

Bei einer aktiven Tuberkulose unterscheiden Mediziner je nach Entstehungsweise der Erkrankung:

Häufigkeit

Tuberkulose zählt neben HIV und AIDS sowie Malaria zu den weltweit häufigsten Infektions­krankheiten. Man geht davon aus, dass ein Viertel der Weltbevölkerung infiziert, aber (noch) nicht daran erkrankt ist. Im Jahr 2015 bekamen insgesamt schätzungsweise 10,4 Millionen Menschen Tbc – und rund 1,7 Millionen starben daran.

Die meisten Neuerkrankungen im Jahr 2016 entfielen auf Asien (45%) und Afrika (25%). In Europa ist Tuberkulose im Westen deutlich niedriger als im Osten: Dort haben die Tbc-Fälle – besonders mit resistenten Erregern – vor allem in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion zugenommen. Besonders kritisch ist die Situation in den Gefängnissen dieser Länder. Man geht davon aus, dass in vielen Haftanstalten ein hoher Prozentsatz der Inhaftierten infiziert ist.

In Deutschland gab es im Jahr 2016 insgesamt 5.915 gemeldete Neuerkrankungen an Tuberkulose, wobei Männer mehr als doppelt so häufig betroffen waren wie Frauen. In den meisten Fällen handelte es sich um eine Lungentuberkulose – überwiegend um die ansteckende Form (sog. offene Tbc).

In Ländern, in denen Tuberkulose häufig auftritt, infizieren sich meist schon die Kinder. In Ländern mit geringer Tbc-Rate und damit geringem Infektionsrisiko sind dagegen vor allem Erwachsene betroffen.

Anzeige