Phenazon

Wirkstoff || Quellen (Stand: 13. Juni 2008)

auch bezeichnet als:
2,3-Dihydro-1,5-dimethyl-2-phenyl-1H-pyrazol-3-on; 2,3-Dimethyl-1-phenyl-3-pyrazolin-5-on; Antipyrin; Phenazonum; Phenyldimethylpyrazolon; Pyrazolon

Welche Wechselwirkungen zeigt Phenazon?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei einer Therapie mit Blutgerinnungshemmer Warfarin führt die gleichzeitige Gabe von Phenazon zu einem beschleunigten Abbau von Warfarin. Dadurch wird die Blutgerinnungshemmung abgeschwächt und es kann zur Gerinnselbildung kommen.

Die gleichzeitige längerfristige Einnahme von Wirkstoffen, die den Abbau von Phenazon in der Leber fördern wie zum Beispiel die Antiepileptika Phenytoin, Carbamazepin oder Barbiturate sowie das Entwässerungsmittel Spironolacton verkürzt die Wirkdauer von Phenazon.

Bei gleichzeitiger Einnahme von magensäurehemmenden Wirkstoffen (Antiazida) wie Cimetidin oder dem Alkohol-Entwöhnungsmittel Disulfiram sowie von Beta-Rezeptorenblockern (zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen), ferner bei Fieber ist die Ausscheidung von Phenazon verlangsamt und dadurch eine Wirkungsverstärkung möglich.




Apotheken-Notdienst