Olmesartan + Amlodipin

Wirkstoffkombination || Quellen (Stand: 02. September 2012)

So wirkt Olmesartan + Amlodipin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Olmesartan + Amlodipin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Calciumkanalblocker, AT1-Rezeptor-Antagonisten, Blutdrucksenker, zu welcher die Wirkstoffkombination Olmesartan + Amlodipin gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Olmesartan + Amlodipin

Olmesartan + Amlodipin dient der Behandlung der essentiellen Hypertonie, also des Bluthochdrucks ohne erkennbare körperliche Ursache. Die Kombination wird immer dann eingesetzt, wenn bei erwachsenen Patienten der Blutdruck nicht ausreichend mit Olmesartan oder Amlodipin alleine gesenkt werden kann.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Olmesartan + Amlodipin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Olmesartan + Amlodipin

Die Kombination Olmesartan + Amlodipin vereint einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten mit einem Calciumkanalblocker. Die Wirkmechanismen beider Substanzen sind verschieden. Beide greifen jedoch an den Muskelzellen der Blutgefäße an. In ihren Effekten verstärken sie sich so, dass der Blutdruck stärker gesenkt wird als durch jede einzelne Komponente allein.

Olmesartan blockiert an den Gefäßmuskelzellen die Bindungsstelle (Rezeptor) für den körpereigenen blutdrucksteigernden Botenstoff Angiotensin II. Dieser Botenstoff wird in der Nebenniere gebildet. Indem Olmesartan das Andocken von Angiotensin II an den Rezeptor verhindert, selber aber keine Wirkung auslöst, hebt der Wirkstoff den Angiotensin-Effekt auf. Durch Weitstellung der Blutgefäße sinkt der Blutdruck.

Amlodipin hingegen verhindert den Einstrom von Calcium in die Muskelzellen der Blutgefäße. Dieser Einstrom aber ist notwendig, um ein Zusammenziehen auszulösen. Indem die Blutgefäß-Muskelzellen schlaff bleiben, werden die Blutgefäße selbst weitgestellt - der Blutdruck sinkt.




Apotheken-Notdienst