Medizinische Kohle

Wirkstoff || Quellen (Stand: 03. Dezember 2007)

auch bezeichnet als:
Aktivkohle; Carbo medicinalis; gereinigte Holzkohle

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Medizinische Kohle im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Medizinische Kohle nicht verwendet werden?

Bei fieberhaftem Durchfall sollte medizinische Kohle nicht angewendet werden. Auch bei Vergiftungen mit ätzenden Säuren oder Laugen ist Kohle nicht sinnvoll, da sie notwendige Untersuchungen, beispielsweise eine Magenspiegelung, erschweren kann.

Nicht wirksam ist Kohle bei Vergiftungen mit Salzen und Lösungsmitteln, beispielsweise Pflanzenschutzmitteln, Eisensalzen, Cyanid (Blausäure), Lithium, Thallium, Methanol, Ethanol, Ethylenglykol (Frostschutzmittel). Bei einer Reihe von Vergiftungen muss zusätzlich ein Gegengift eingenommen werden, beispielsweise Acetylcystein bei einer Vergiftung mit Paracetamol.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder mit Durchfall müssen ausreichend viel trinken, um den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust auszugleichen. Die Behandlung sollte immer in Absprache mit einem Arzt erfolgen.




Apotheken-Notdienst