Zahnprophylaxe beim Kind: Daumenlutschen und Flaschennuckeln

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (26. März 2014)

Eltern sollten schon früh damit beginnen, die Kinder – wenn nötig – eher an den Schnuller zu gewöhnen, denn Daumenlutschen kann zu Fehlbildungen der Kiefer oder auch Fehlstellungen der Zähne führen, die teilweise sehr aufwendige und langwierige Behandlungen nach sich ziehen können. Außerdem können sie sowohl die Aussprache des Kindes, sowie richtiges Abbeißen und Kauen erheblich erschweren. Es ist deshalb ratsam, dass Sie Ihr Kind eher an einen guten Schnuller gewöhnen, anstatt es am Daumen lutschen zu lassen – einen Schnuller können Sie ihm später wieder besser abgewöhnen.

Auch das immer noch verbreitete Dauernuckeln von Kindern an Fläschchen, die mit gesüßten Tees gefüllt sind, kann die Zähne schädigen. Das konzentrierte "Zuckerwasser" umspült dann dauerhaft das Gebiss, was schon im Kleinkindalter zu erheblichen Zahnschäden führen kann. Daher sollten Sie ausschließlich zuckerfreie Tees beziehungsweise Getränke verwenden und alle Instant-Getränke immer auf deren Zuckergehalt überprüfen.

Kleinkinder sollten nicht permanent an Fläschchen mit Wasser nuckeln, da dies den Speichel verdünnt und ebenfalls die Zähne gefährdet.


Wie oft gehen Sie zum Zahnarzt?