Anzeige

Anzeige

Zahnpflege und Mundhygiene: Zahnputztechnik

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (10. September 2012)

Für die Handzahnbürste gibt es verschiedene Zahnputztechniken, welche sich im Ansetzen der Zahnbürste sowie der Bewegungsrichtung unterscheiden. Mit der richtigen Putztechnik kann man mit einer Handzahnbürste gute Putzergebnisse erreichen. Hier einige gängige Methoden:

Bass-Technik

Bei der Bass-Technik setzen Sie die Borsten der Zahnbürste in einem 45-Grad-Winkel am Zahnfleischrand an. Rütteln Sie die Bürste zunächst nur leicht und bewegen Sie sie dabei nicht von der Stelle, um den Zahnbelag anzulockern. Führen Sie danach die Bürste mit einer Drehbewegung in Richtung Zunge. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel Druck auszuüben, um das Zahnfleisch nicht zu verletzen.

Bei der Rotationstechnik bürsten Sie die Zahnaußenflächen in kleinen kreisenden Bewegungen (über Zahn, Zahnfleischrand und Zwischenräume), die Innenflächen von Rot nach Weiß. Die Frontzähne reinigen Sie mit steilgestelltem Bürstenkopf einzeln und die Kauflächen in kleinen Kreisbewegungen.

Vibrationstechnik beim Zähneputzen

Bass-Technik beim Zähneputzen

Rotationstechnik

Bei der Rotationstechnik werden die Außenflächen in kleinen kreisenden Bewegungen über Zahn, Zahnfleischrand und Zwischenräume geputzt, die Innenflächen von rot nach weiß gebürstet. Die Frontzähne werden mit steilgestelltem Bürstenkopf einzeln und die Kauflächen in kleinen Kreisbewegungen gereinigt.

Rotationstechnik bei der Zahnpflege

Rotationstechnik beim Zähneputzen

KAI-Methode

Kinder sollten für das Zähneputzen von Anfang an eine bestimmte Systematik erlernen. Für Kinder angemessen ist die KAI-Methode (Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen), die sich den wachsenden Fähigkeiten des Kindes anpasst. Zahnprophylaxe bei Kindern ist auch schon beim Milchgebiss besonders wichtig.

Wie oft gehen Sie zum Zahnarzt?


Anzeige