Zahnpflege und Mundhygiene: Die Zahnbürste

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (10. September 2012)

Die Wahl einer geeigneten Zahnbürste kann die Zahnpflege erheblich verbessern. Andererseits können Zahnbürsten durch falsche Form oder ungeeignete Borsten das Putzen deutlich erschweren und sogar Zahn- und Zahnfleischschäden anrichten.

Die Anforderungen an eine Zahnbürste sind relativ simpel. Eine gute Zahnbürste zeichnet sich vor allem durch folgende Merkmale aus:

  • Kurzer Kopf: Zahnbürsten mit einem möglichst kurzen Kopf (15 bis 25 mm) sowie einem kleinen Borstenfeld mit dicht gesetzten Borstenbündeln sind am besten geeignet, um schwer zugängliche Ecken zu erreichen.
  • Kunststoffborsten mit abgerundeten Enden: Borsten aus Kunststoff trocknen schnell, und erschweren eine Ansiedlung von Bakterien. Abgerundete Borsten verletzen zudem das Zahnfleisch nicht so leicht.
  • Keine Naturborsten: Nicht zu empfehlen sind Naturborsten – da sie innen hohl sind, trocknen sie schwer und bieten Bakterien einen idealen Nährboden.
  • Passende Borstenstärke: Die beste Putzleistung erreichen Sie mit harten Borsten, sofern Sie die richtige Putztechnik haben. Wer falsch putzt oder fest schrubbt, kann mit harten Borsten jedoch schnell Zahnschmelz oder Zahnfleisch schädigen. Weiche und mittelharte Borsten entfernen zwar Zahnbelag nicht ganz so gut wie harte Borsten, sind dafür aber schonender zu Zahnschmelz und Zahnfleisch. Weiche Borsten sind insbesondere bei empfindlichen Zähnen oder freiliegenden Zahnhälsen zu empfehlen. Wegen der nicht ganz so optimalen Putzleistung sollten Sie bei weichen Borsten als Ausgleich auf besondere Gründlichkeit achten.
Man sieht eine Frau, die sich die Zähne putzt. © Jupiterimages/Creatas Images

Nicht jede Zahnbürste eignet sich gleichermaßen für eine gute Zahnpflege.

Zahnbürstenhygiene

Damit die Zahnbürste Ihre Zähne auch effektiv reinigt, muss gewährleistet sein, dass sie nicht mit einem Übermaß an Keimen besiedelt wird. Daher gelten auch für die Zahnbürste einige Pflegeregeln:

  • Gründlich reinigen: Zahnbürste nach Gebrauch mit Wasser gründlich abspülen.
  • Trocken aufbewahren: Der Bürstenkopf muss trocknen können, denn ein warmes, feuchtes Milieu ist der ideale Nährboden für Bakterien. Die Zahnbürste sollte also im Zahnputzbecher mit dem Kopf nach oben stecken.
  • Regelmäßig auswechseln: Wechseln Sie die Zahnbürste etwa alle drei Monate aus.

Wie oft gehen Sie zum Zahnarzt?