Schwangerschaft und Zähne: Prognose von Zahnproblemen in der Schwangerschaft

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (26. März 2014)

Auch wenn alte Volksweisheiten den Verlust eines Zahns bei einer Schwangerschaft voraussagen, so muss dies nicht eintreten. Durch die hormonelle Umstellung können allerdings versteckte Kariesherde aufflammen. Auch veränderte Essgewohnheiten können zu Zahnproblemen in der Schwangerschaft führen. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko für Karies, Zahnfleischprobleme und sogar den Verlust eines Zahns. Ein gepflegtes Gebiss ist daher die Grundvoraussetzung, dass keine ernsteren Zahnprobleme auftreten.

Auch eine Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft (Schwangerschaftsgingivitis) zieht nicht automatisch eine Parodontitis mit bleibenden Schäden nach sich. Schwangere sollten allerdings auf eine ausreichende Versorgung mit Calcium achten. Zu wenig Calcium schwächt die Zähne. Nimmt die Schwangere nicht ausreichend Calcium auf, wird es gegebenenfalls aus dem Knochen abgebaut und dem Fötus zugeführt. Auch eine ausreichende Fluoridierung der Zähne ist wichtig. Der Zahnarzt kann werdende Mütter bei der richtigen Zahnpflege während der Schwangerschaft beraten.


Wie oft gehen Sie zum Zahnarzt?