Professionelle Zahnreinigung (PZR): So bleiben die Zähne länger weiß und glatt

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (11. März 2014)

Damit die Zähne nach einer professionellen Zahnreinigung (PZR) besonders lang "weiß" und glatt bleiben, ist eine tägliche Zahnpflege unerlässlich. Sind beim Färbetest Zahnbereiche aufgefallen, die noch nicht optimal geputzt wurden, sollten Sie diese ab jetzt beim Zähneputzen stärker berücksichtigen. Generell ist es empfehlenswert, eventuelle Tipps des Dentalhygienikers beziehungsweise zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten zur Zahnpflege zu beherzigen.

Mithilfe von Zahnseide oder einer Interdentalbürste entfernen Sie Zahnbeläge auch in den schwer zugänglichen Zahnzwischenräumen. Idealerweise kommen Zahnseide oder Interdentalbürste einmal täglich zum Einsatz – am besten abends und vor dem Zähneputzen, so kann das Fluorid aus der Zahnpasta dann auch in den Zahnzwischenräumen länger wirken.

Eine Frau putzt sich die Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste. © Jupiterimages/Stockbyte

Vielen Menschen fällt die Zahnpflege mit einer elektrischen Zahnbürste leichter.

Eine elektrische Zahnbürste entfernt weiche Zahnbeläge und leichte Zahnverfärbungen effektiver als eine normale Handzahnbürste und gelangt durch den kleineren Bürstenkopf auch besser an die hinteren Zähne. Mit der richtigen Technik kann jedoch auch eine Handzahnbürste sehr effektiv sein.

Wählen Sie eine Zahnpasta mit Fluoriden, um den Zahnschmelz zu stärken. Die Zahnpasta sollte außerdem nicht zu stark "abrasiv" sein, also möglichst nicht zu viele Schleif- und Poliermittel enthalten. Vor allem "weißmachende" Zahnpasten sind in der Regel stärker abrasiv beziehungsweise haben einen stärkeren Abrieb. Wie stark abrasiv eine Zahnpasta ist, lässt sich am RDA-Wert ablesen, einer freiwilligen Angabe, die Sie inzwischen auf vielen Zahnpasta-Tuben finden. Es ist zu empfehlen, für die tägliche Zahnpflege Zahnpasten auszuwählen, die eher eine niedrige abrasive Wirkung haben.

RDA-Werte bei Zahnpasten

RDA-Wertabrasive Wirkung
bis 60niedrig
über 60mittel
über 100hoch

"Weißmachende" Zahnpasten können bei regelmäßiger Anwendung oberflächliche Zahnverfärbungen entfernen. Beim Gebrauch ist von stark weißmachenden Zahnpasten mit hohem RDA-Wert für das tägliche Zähneputzen jedoch eher abzuraten. Das gilt insbesondere für Betroffene mit freiliegenden Zahnhälsen oder empfindlichen Zähnen, da hier die Zähne möglicherweise noch schmerzempfindlicher werden. Besser ist es, für den täglichen Gebrauch eine Weißmacher-Zahnpasta mit mittlerer abrasiver Wirkung zu wählen.

Zusätzliche kann eine Munddusche die Mundhygiene abrunden. Wenden Sie die Munddusche immer nach dem Zähneputzen an. Den Gebrauch von Zahnseide oder Interdentalbürsten geschweige denn einer Zahnbürste kann eine Munddusche jedoch nicht ersetzen.

Einige Nahrungs- und Genussmittel wie Lakritz, Kaffee, schwarzer Tee, Rotwein oder Tabak verursachen oberflächliche Zahnverfärbungen, die schon wenige Wochen nach einer professionellen Zahnreinigung wieder auftreten können.


Wie oft gehen Sie zum Zahnarzt?