Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Laserbehandlung

Veröffentlicht von: Till Hansmeier (26. Januar 2010)

Allgemeines

Eine Laserbehandlung in der Medizin dient dazu, Gewebe abzutragen, wegzuschneiden oder zu verdampfen. So ist es mithilfe des Laserlichts zum Beispiel möglich, kleine Blutgefäße zu veröden (Koagulation), überschüssiges Gewebe zu entfernen oder Verfärbungen der Haut aufzuhellen.

Laserstrahlung ist hochenergetisches gebündeltes Licht, das ein Lasermedium kontinuierlich oder gepulst, das heißt in zeitlich begrenzten Pulsen, abgibt. Als Lasermedium dienen Festkörper (z.B. Rubinkristall), Halbleiter, Flüssigkeiten (z.B. gelöste Farbstoffe) oder Gase (z.B. Gemisch aus Helium und Neon).

Eine Laserbehandlung hat den großen Vorteil, dass der Arzt die Strahlen genau positionieren und darüber hinaus kontrollieren kann, wie tief das Licht in das Gewebe eindringt – so kann er gezielt bestimmte Hautareale behandeln, ohne dabei umliegende Hautbereiche zu verletzen oder zu zerstören.

Laser kommen zum Einsatz, um krankhafte Strukturen (z.B. Narben, Feuermale, Blutschwämme) zu behandeln. Auch gutartige Neubildungen der Haut, virusbedingte Hautveränderungen und Hautveränderungen, die als Krebsvorstadien zählen, lassen sich durch eine Laserbehandlung entfernen. Mediziner können eine Laserbehandlung außerdem nutzen, um Kurz-oder Weitsichtigkeit durch gezieltes Abtragen von Hornhaut zu korrigieren sowie Nieren- oder Gallensteine zu zertrümmern (Lithotripsie).

Laserbehandlung: Video

Auch in der ästhetischen Medizin gibt es zahlreiche Einsatzgebiete für Laserbehandlungen, wie etwa die Behandlung von Falten und Besenreisern oder die Entfernung lästiger Haare oder Tätowierungen. Dabei dienen die unterschiedlichen Laser je nach Wellenlänge als Messer, zum Verschmoren (Koagulation) oder zur Photothermolyse, das heißt zur Zerstörung einer Gewebestruktur durch eingestrahlte Wärme.

Kosten

Die meisten Laserbehandlungen, die einem kosmetischen/ästhetischen Zweck dienen, müssen Betroffene selber tragen. Bei einigen medizinischen Maßnahmen (z.B. die Behandlung von Feuermalen) kommen die gesetzlichen Krankenkassen für die Kosten der Laserbehandlung auf.

Für folgende Behandlungen kommen die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht auf:

  • Narbenkorrekturen (außer bei Funktionsbehinderungen und schweren Entstellungen)
  • Gesichts- und Hautstraffungen
  • Korrekturen am Augenlid
  • Verödungen von Besenreisern
  • Entfernung von Pigmentflecken der Haut (außer bei Verdacht auf Entartung)
  • Laserepilation

Die Kosten für eine Laserbehandlung hängen stark vom Angebot und der Ausstattung der einzelnen Ärzte sowie von der zu behandelnden Fläche ab, sodass es schwierig ist, pauschale Behandlungspreise einzuschätzen.

Verraten Sie uns Ihr momentanes Alter und Gewicht sowie Ihre Körpergröße.

in Jahren z.B. 20

In Kilogramm z.B. 60

In Zentimetern z.B. 180





Anzeige