Intimpiercing: Tipps

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (25. Februar 2011)

Wenn Sie sich für ein Intimpiercing interessieren, sollten Sie sich vorab kritisch mit möglichen Risiken und langfristigen Folgen auseinandersetzen. Besuchen Sie mehrere Piercingstudios und lassen Sie sich unverbindlich und ausführlich beraten. Machen Sie sich einen Eindruck vom Piercer und den Räumlichkeiten und achten Sie beim Besuch auf die Hygiene. Wichtig: Zwischen Ihnen und dem Piercer muss die Chemie stimmen!

Um zu erfahren, wie die Piercer in dem Studio arbeiten, wie professionell und vernünftig sie mit Problemen umgehen und wie hoch die Qualität ist, sollten Sie sich vorab ein paar Fragen zurechtlegen. Klar ist: Einem Piercing sollte stets eine Beratung vorangehen.

Im Falle eines Intimpiercings geht es neben Aspekten wie dem Schutz vor einer Infektion maßgeblich um den Einfluss auf Ihre Sexualität sowie um mögliche bleibende Schäden an Ihren Geschlechtsorganen.

Geeignete Fragen wären:

  • Wie viel Erfahrung hat der Piercer mit Intimpiercings?
  • Wo und wann hat er das Piercen gelernt?
  • Wie werden die Piercing-Instrumente gesäubert, sterilisiert und verwahrt?
  • Gibt es in dem Studio ein geeignetes Sterilisationsgerät (sog. Autoklav) in einem abgetrennten Raum?
  • Trägt der Piercer beim Piercen Einmalhandschuhe (ggf. steril) und geeignete Arbeitskleidung?
  • Welches Material wird beim ersten Einsatz des Piercings verwendet (bis die Wunde verheilt ist)? Geeignet wären z.B. Metalle wie bestimmte Stahlarten oder für Implantationen (Einpflanzungen) geeignetes Titan oder Stahl, ebenso manche nichtgiftige Plastikarten wie PTFE (Polytetrafluorethylen) und Silikonarten.
  • Bezieht der Piercer die individuelle Anatomie der Geschlechtsorgane, das Alter und die Vorstellungen des Kunden in die Beratung mit ein?
  • Gibt er an, an wen man sich im Falle einer Komplikation wenden soll?
  • Gehört eine Nachsorgeuntersuchung zum Angebot? (sehr empfehlenswert!)
  • Gibt er Tipps, wie man sein Piercing richtig pflegt (am besten in Form schriftlicher Anweisungen)?
  • Weist er darauf hin, wie lange es ungefähr dauert, bis das Piercing verheilt ist?
  • Erläutert er, worauf beim Sex und z. B. beim Wasserlassen mit einem Intimpiercing zu achten ist?
Frau mit Bauchnabelpiercing und roter Badehose © Jupiterimages/Hemera

Es gibt einige Tipps, die Sie bei einem Intimpiercing beachten sollten.


Glänzt Ihre Gesichtshaut?