Fettabsaugung (Liposuktion)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (09. Februar 2010)

© Jupiterimages/iStockphoto

Bei einer Fettabsaugung (Liposuktion) entfernt der Chirurg operativ Fettgewebe aus Körperbereichen, die er zuvor mit dem Patienten abgestimmt hat. Er saugt dabei ungefähr 70 Prozent des Fettgewebes innerhalb eines Körperbereichs, beispielsweise im Bereich des Bauchs, ab. Fettabsaugungen werden in der Regel aus rein ästhetischen Gründen durchgeführt.

Nur bei wenigen, selten vorkommenden Krankheitsbildern mit vermehrter Fetteinlagerung empfehlen sich Fettabsaugungen als Therapie. Dazu gehören beispielsweise schmerzhafte Fettgewebsvermehrungen mit gesteigerter Berührungsempfindlichkeit. Auch beim so genannten Lipödem kann eine Fettabsaugung mit schonenden Techniken hilfreich sein.

Egal ob Mann oder Frau, das Fettabsaugen ist unabhängig vom Alter an den unterschiedlichsten Körperregionen möglich. Zu den gängigsten Regionen einer Fettabsaugung zählen Bauch, Beine, Kinn, Oberarme, Oberkörper, Hals, Oberschenkel, Hüfte, Po und Fesseln.

Die in Folge einer Fettabsaugung entstehende überschüssige Haut entfernt der Chirurg nur dann, wenn sie außerordentlich schlaff ist. Unter normalen Umständen schrumpft sich die Haut von selbst zu recht und passt sich so der neu geschaffenen Struktur im Unterhautgewebe an. Das durch die Wundheilung entstehende Narbengewebe bildet dabei die Stützstruktur für die darüber liegende Haut. Fettabsaugungen lassen sich an derselben Körperstelle mehrmals durchführen.

Video: Fettabsaugung

Fettzellen entfernen

Eine Fettabsaugung (Liposuktion) unterscheidet sich von anderen Maßnahmen der Gewichtsreduktion wie Diäten und Sport. Denn das Fettabsaugen entfernt vorhandenes Fettgewebe und mit ihm deren Stammzellen endgültig, wenn auch nie vollständig. Es gilt: Einmal abgesaugte Fettzellen wachsen – wie vom Patienten gewünscht – nicht mehr nach. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sich eine Fettabsaugung nicht mehr rückgängig machen lässt – insbesondere bei schlanken Menschen birgt das ein gewisses Risiko. Sie besitzen schon vor dem Eingriff wenig überschüssiges Fettgewebe und dadurch weniger Spielraum, ein verunglücktes Fettabsaugen, das beispielsweise zu Verwachsungen geführt hat, nachträglich zu korrigieren.

Grundsätzlich bietet eine Fettabsaugung die Möglichkeit, Körperproportionen zu gestalten beziehungsweise zu korrigieren, die die Betroffenen als störend empfinden. Ein erfolgreiches Fettabsaugen kann das Körperbild positiv verändern und gleichzeitig das Selbstbewusstsein steigern. Das Für und Wider sollte man dennoch sehr genau abwägen. Schließlich handelt es sich beim Fettabsaugen um eine Operation, die medizinisch nicht notwendig ist und aus rein ästhetischen Gründen durchgeführt wird. Wie für jeden anderen operativen Eingriff gilt auch hier: Die Fettabsaugung ist mit möglichen Risiken und Komplikationen während und nach der Operation verbunden. Auch wenn die Risiken gering sind, gilt es diese im Vorfeld zu bedenken.


Glänzt Ihre Gesichtshaut?