Bauchdecken­straffung (Abdominoplastik)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. April 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

Eine Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) ist ein operativer Eingriff im Bauchbereich, bei dem man überschüssige Haut entfernt. Den Bauch zu straffen bedeutet also nicht, überschüssiges Fettgewebe wegzuoperieren.

Eine Bauchdeckenstraffung kommt vor allem aus zwei Gründen in Betracht: Zum einen müssen beispielsweise viele Menschen nach einem starken Gewichtsverlust feststellen, dass zwar der Bauchspeck weg ist, die Haut am Bauch aber schlaff herunterhängt und manchmal sogar Falten wirft. Auch mit gezieltem Bauchtraining bekommen manche diese Hautüberschüsse am Bauch nicht weg – die einzige Möglichkeit, sie loszuwerden, besteht dann darin, mithilfe der Abdominoplastik den Bauch straffen zu lassen. Zum anderen können aufgrund einer Schwangerschaft Hautüberschüsse entstehen, die sich nur durch eine Bauchstraffung entfernen lassen.

Wenn die Bauchdeckenstraffung optimal gelingt, erscheint der Bauch wieder flach – und die Haut liegt straff über dem Bindegewebe. Allerdings ist jede Bauchstraffung ein großer operativer Eingriff, bei dem Narben zurückbleiben. Nach einer Oberbauchstraffung ist eine große Narbe zwischen den Beckenknochen deutlich sichtbar, während sie nach einer Unterbauchstraffung eventuell teils von den Schamhaaren verdeckt ist.

Große Hautüberschüsse durch eine Bauchdeckenstraffung zu entfernen, dient aber nicht nur ästhetischen Gesichtspunkten: Die überflüssigen Hautlappen können auch Hautprobleme verursachen. Unter dem Hautlappen können sich zum Beispiel Pilzinfektionen oder (durch die dauernde Reibung) Geschwüre entwickeln.

Es ist ratsam, sich für die Bauchdeckenstraffung mindestens 14 Tage Urlaub zu nehmen, damit der Eingriff sowie die Nachbehandlung stressfrei ablaufen können. Erste leichte sportliche Aktivitäten sind zwei Wochen nach der Abdominoplastik wieder möglich.

Wer sich einer Bauchdeckenstraffung unterziehen möchte, kann sich an Fachärzte für Chirurgie, Frauenheilkunde (Gynäkologie) oder Plastische Chirurgie wenden. In Deutschland führen in den meisten Fällen Plastische Chirurgen die Abdominoplastik aus.

Video: Bauchdeckenstraffung


Glänzt Ihre Gesichtshaut?