FAQ – Fragen und Antworten rund um die Wechseljahre

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Oktober 2012)

© Jupiterimages/iStockphoto

Dr. med. Nikoleta Athanassiou

Unsere Expertin beantwortet Fragen rund um die Wechseljahre

Für die meisten Frauen sind die Wechseljahre eine Lebensphase der Veränderungen, die viele Fragen aufwirft. Unsere Expertin Dr. med. Nikoleta Athanassiou, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Wechseljahre.

1. Wann beginnen die Wechseljahre?

2. Wie lange dauern die Wechseljahre an?

3. Woher weiß ich, dass ich in den Wechseljahren bin?

4. Welche positiven Seiten haben die Wechseljahre?

5. Hormontherapie oder pflanzliche Mittel bei Wechseljahresbeschwerden?

6. Kann man Wechseljahresbeschwerden vorbeugen?

7. Was kann man gegen Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren tun?

8. Was kann man gegen Hitzewallungen und Schweißausbrüche tun?

9. Was kann man gegen Scheidentrockenheit tun?

10. Kann Haarausfall mit den Wechseljahren zusammenhängen?

11. Wie lange nach der letzten Periode sollte man noch verhüten?

Beginn, Dauer & Anzeichen

1. Wann beginnen die Wechseljahre?

Wann genau sich die Wechseljahre einstellen, ist von Frau zu Frau verschieden. Das Durchschnittsalter von Frauen in den Wechseljahren beträgt 51 Jahre – bei einigen Frauen treten die hormonellen Veränderungen aber auch deutlich früher, bei anderen deutlich später ein.

Unsere Expertin rät:

"Die weiblichen Eierstöcke können bereits ab 28 Jahren an Gewicht verlieren, ab 35 Jahren kann es etwas schwieriger werden, schwanger zu werden und ab 40 können sich Zyklusunregelmäßigkeiten einstellen.

Der oft erst mit 50 berichtete Kräfteverlust, die Hitzewallungen, die Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen mit Depressionsneigungen sind dann eigentlich nur die "Eisbergspitze" des ganzen Prozesses. Es kann aber auch durchaus sein, dass Frauen mit 55 Jahren noch regelmäßig eine Periode bekommen. Auch dies ist völlig normal."

» Mehr zum Thema: Wechseljahre

2. Wie lange dauern die Wechseljahre an?

Auch wenn die hormonellen Veränderungen der Wechseljahre über mehrere Jahre andauern, heißt das noch lange nicht, dass jede Frau über Jahre hinweg mit Wechseljahresbeschwerden zu tun hat. Bei einigen Frauen machen sich die hormonellen Veränderungen kaum bemerkbar, bei anderen Frauen treten stärkere Beschwerden auf. Hitzewallungen, Schweißausbrüche und andere Begleiterscheinungen verschwinden bei vielen Frauen innerhalb von ein bis zwei Jahren von selbst, bei einem Drittel aller Frauen im entsprechenden Alter dauern sie etwa fünf Jahre an. Bei sehr wenigen Frauen halten Beschwerden noch länger an.

Unsere Expertin rät:

"Die Beschwerden, die in der Zeit der Wechseljahre auftreten, können passager sein, das heißt innerhalb von wenigen Wochen ist alles überstanden. Leider ist es aber auch so, dass Frauen über einen längeren Zeitraum unter Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Schlaflosigkeit und Stimmungsschwankungen leiden können. Genau hierin liegt die Schwierigkeit in der Beratung. Es gibt leider meines Wissens nach auch keinen Test, der besagt, wie lange eine Frau unter ihren Beschwerden leiden wird."

3. Woher weiß ich, dass ich in den Wechseljahren bin?

Jede Frau erlebt die Wechseljahre anders. Allen gemeinsam ist die letzte Regelblutung, die meistens nicht plötzlich eintritt, sondern sich durch unregelmäßiger werdende Monatsblutungen ankündigt.

Unsere Expertin rät:

"Der einfachste Hinweis auf beginnende Wechseljahre liegt in der Veränderung des Blutungsverhaltens: kürzere Abstände von Periode zu Periode, Vor- und Nachschmieren, also Zyklusunregelmäßigkeiten.

Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Scheidentrockenheit können im entsprechenden Alter auf die hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren zurückzuführen sein. Manchmal bleiben diese Beschwerden jedoch trotz Wechseljahre komplett aus.

Weitere Hinweise, dass sich eine Frau in den Wechseljahren befindet, kann eine Blutuntersuchung liefern, wobei Ihr Arzt die Konzentration verschiedener Hormone bestimmt."