Elektronische Gesundheitskarte (eGK): Was ändert sich für mich?

Veröffentlicht von: Till von Bracht (10. August 2011)

Im ersten Schritt – dem sogenannten Basis-Rollout – enthält die elektronische Gesundheitskarte zunächst nur die Stammdaten, die auch auf der Krankenversicherungskarte gespeichert sind. Hierzu zählen etwa:

  • der Name des Versicherten
  • das Geburtsdatum
  • das Geschlecht
  • die Anschrift
  • Angaben zur Krankenversicherung (Versichertenstatus, Mitgliedsnummer)

Zudem befindet sich auf der eGK ein Lichtbild des Versicherten, um Missbrauch zu vermeiden. Die Krankenkassen werden nach und nach ihre Versicherten auffordern, ihnen ein Lichtbild zuzusenden, um die Karte anfertigen zu können. Die Stammdaten sollen zukünftig auch online aktualisiert werden können.

So funktioniert die Einführung der Gesundheitskarte

  • Alle Versicherten werden nach und nach von ihrer Krankenkasse über die elektronische Gesundheitskarte informiert.
  • Die Krankenkasse benötigt ein Lichtbild, um die Karte zu erstellen. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und Personen, die aus bestimmten Gründen kein Lichtbild erstellen können (z.B. Pflegebedürftige) brauchen kein Lichtbild.
  • Anschließend erhält der Versicherte kostenlos seine individuelle elektronische Gesundheitskarte und eine persönliche PIN-Nummer.
  • Die elektronische Gesundheitskarte sollte der Versicherte – genau wie die bisherige Krankenkassenkarte – beim Arztbesuch vor der Behandlung vorlegen.
  • Beide Karten – die elektronische Gesundheitskarte und die Krankenversicherungskarte – werden bis auf unbestimmte Zeit vom Arzt akzeptiert. Sobald Sie Ihre eGK erhalten haben, sollten Sie Ihre alte Krankenkassenkarte an die Krankenkasse zurücksenden oder vernichten. Zwar verfügen noch nicht alle Arztpraxen über die speziellen Kartenlesegeräte für eGKs, sie können die Daten aber manuell auf ihren Computer übertragen.
  • Nach und nach soll die eGK immer mehr Funktionen bekommen, so sollen z.B. Notfalldaten gespeichert werden können. Kommen neue Funktionen hinzu, können Sie selbst entscheiden, ob Sie diese in Anspruch nehmen möchten.