Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Die Pille

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (27. Juli 2012)

Minipille

Die Minipille ist kein Kombinationspräparat, sondern ein Einfachpräparat: Sie enthält in minimaler Konzentration nur ein Hormon namens Levonorgestrel, das zu den Gestagenen gehört. Die Minipille beeinflusst die körpereigene Hormonproduktion kaum.

Im Unterschied zur "klassischen" Pille verhindert die herkömmliche Minipille den Eisprung nicht. Die Minipille verändert stattdessen die Gebärmutterschleimhaut und den Schleim im Gebärmutterhals. Spermien können dadurch nicht mehr in die Gebärmutter eindringen und eine eventuell befruchtete Eizelle kann sich nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.

Die Minipille verhindert die Schwangerschaft also nur, indem sie den Schleim im Gebärmutterhals verändert. Der Eisprung findet im Unterschied zu Kombinationspillen jeden Monat statt – eine Befruchtung ist also theoretisch möglich, wenn die Pille nicht exakt eingenommen wird.

Sicherheit: Der Pearl-Index ist daher etwas höher als bei den anderen Pillenarten, im schlechtesten Fall liegt er bei 3. Achtet man darauf, die Minipille täglich zur gleichen Zeit einzunehmen, lässt sich der Pearl-Index jedoch auf bis zu 0,8 senken. Die Methode ist als relativ sicher anzusehen.

Präparate, die wie die Minipille nur Gestagen enthalten, haben gegenüber den kombinierten Pillen (Östrogen und Gestagen) Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • kein erhöhtes Thromboserisiko
  • mit Östrogen einhergehende Nebenwirkungen entfallen
  • seltener als bei Kombinationspillen Zyklusstörungen (schmerzhafte oder übermäßige Monatsblutungen)

Nachteile:

  • unvorhergesehener Blutungsrhythmus
  • Akne wird verstärkt

Östrogenfreie Pille

Die östrogenfreie Pille enthält ebenfalls nur das Hormon Gestagen, allerdings in Form des Wirkstoffs Desogestrel. Sie kommt oft als sogenannte Stillpille zum Einsatz. Das Gestagen unterdrückt die Ausschüttung des Hormons Gonadotropin, das normalerweise den Eisprung auslöst. Die östrogenfreie Pille verhindert also den Eisprung.

Die östrogenfreie Pille ist so zuverlässig wie Kombinationspillen und verträglich wie herkömmliche Minipillen. Sie wirkt auf dreierlei Weise:

  1. Sie verdickt den Schleim im Gebärmutterhals und erschwert somit die Befruchtung der Eizelle.
  2. Sie verändert den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich die Eizelle im Falle einer Befruchtung nicht einnisten kann.
  3. Sie hemmt zuverlässig den Eisprung.

Sicherheit: Der Pearl-Index liegt bei etwa 0,1 bis 0,4. Die Methode ist als sehr sicher anzusehen. Wer einmal vergisst, die östrogenfreie Pille einzunehmen, kann dies innerhalb von zwölf Stunden nachholen. Die empfängnisverhütende Wirkung lässt dadurch nicht nach.

Glänzt Ihre Gesichtshaut?



Anzeige