Anzeige

Anzeige

Lea Contraceptivum, Femcap

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. August 2012)

© Jupiterimages/Stockbyte

Lea Contraceptivum und Femcap sind wiederverwendbare, spezielle Verhütungskappen (Portiokappen) für die Frau. Sie werden in die Scheide eingeführt und vor dem Muttermund positioniert. So verhindern sie, dass Spermien in die Gebärmutter eindringen können und dort oder in den Eileitern auf eine Eizelle treffen.

Lea Contraceptivum und Femcap bestehen aus Silikon und zählen zu den sogenannten Barriereverhütungsmethoden. Beide schützen nicht vor Geschlechtskrankheiten. Um eine Schwangerschaft zu verhindern, muss die Frau das Lea Contraceptivum oder die Femcap während des Geschlechtsverkehrs tragen. Das Prinzip des Lea Contraceptivum und der Femcap ähnelt einer Kombination aus Diaphragma und Portiokappe.

Bei beiden Methoden kommen zusätzlich Gels zum Einsatz, die Spermien inaktivieren können: sogenannte Spermizide.

Das Lea Contraceptivum und die Femcap dürfen bis zu 48 Stunden am Stück in der Scheide verbleiben. Die Frau kann sie entsprechend schon viele Stunden vor dem Liebesspiel einbringen.

Wichtig: Nach dem Geschlechtsverkehr müssen das Lea Contraceptivum und die Femcap für eine gewisse Mindestdauer noch in der Scheide an der korrekten Stelle sitzen:

  • Das Lea Contraceptivum darf frühestens 8 Stunden nach dem letzten Geschlechtsverkehr wieder entfernt werden,
  • die Femcap frühestens 6 bis 8 Stunden danach.

In den ersten 40 Stunden, nachdem die Frau das Lea Contraceptivum eingesetzt hat, kann sie beliebig oft Geschlechtsverkehr haben, in den 8 Stunden vor der Entnahme aber nicht mehr. Für die Femcap ergibt sich entsprechend eine etwas längere Zeitspanne von 40 bis 42 Stunden.

Das Prinzip des Lea Contraceptivum richtet sich nicht nach der Größe des Muttermunds. Vielmehr saugt sich diese spezielle Verhütungskappe an der hinteren Scheidenwand fest. Daher gibt es das Lea Contraceptivum nur in einer Größe für alle Frauen: mit 55 Millimetern Durchmesser.

Die Femcap ähnelt in der Form einer Matrosenmütze. Es gibt sie in drei Größen: klein, mittel und groß. Der Durchmesser des Randes beträgt entweder 22 Millimeter (klein), 26 Millimeter (mittel) oder 30 Millimeter (groß).

  • Die kleine Femcap eignet sich für Frauen, die bisher nicht schwanger waren.
  • Die mittlere eignet sich für Frauen, die mit Kaiserschnitt entbunden haben, und
  • die große Femcap für Frauen, die ihr Kind normal – also durch die Scheide – entbunden haben.

Die richtige Größe sollte gemeinsam mit dem Frauenarzt ermittelt werden. Durch eine Schwangerschaft ändert sich die Größe des Muttermundes. Dies erfordert eine erneute Anpassung der Femcap.

Das Lea Contraceptivum kostet im Handel (z.B. Apotheke) etwa 50,- Euro, die Femcap ist etwas teurer; hinzu kommen die Kosten für das Verhütungsgel.

Glänzt Ihre Gesichtshaut?



Apotheken-Notdienst

Anzeige