Die Pille: Einphasenpille (Kombinationspille)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (15. September 2014)

Das Bild zeigt eine Frau, die einen Pillenblister in der Hand hält. © Jupiterimages/Brand X Pictures

Die Einphasenpille gilt als sehr sicher!

Die Einphasenpille enthält eine feste Kombination der Hormone Östrogen und Gestagen, die über den gesamten Zeitraum der Einnahme konstant ist. Die am ersten Tag einzunehmende Pille besitzt also die gleiche Zusammensetzung wie die am letzten Tag verwendete. Die Hormonzusammensetzung entspricht dabei nicht den normalen hormonellen Abläufen des weiblichen Körpers.

Sicherheit: Der Pearl-Index der Einphasenpille beträgt 0,2 bis 0,5. Die Methode ist als sehr sicher anzusehen. Wer sie korrekt anwendet, die Einphasenpille also täglich zur gleichen Zeit einnimmt, kann den Pearl-Index sogar auf nahezu 0 senken.

Der Pearl-Index entspricht der Zahl ungewollter Schwangerschaften pro 100 Frauenjahre, in denen ein Verhütungsmittel zum Einsatz kommt. Pro Jahr durchläuft eine Frau 13 Zyklen, auf 100 Frauenjahre umgerechnet ergibt das 1.300 Zyklen. Diese Zahl dient bei der Berechnung des Pearl-Index als Grundlage. Ein Pearl-Index von 1 bedeutet, dass pro 100 Frauen, die ein Jahr lang ein Verhütungsmittel korrekt anwenden (ergibt 1.300 Zyklen), 1 ungewollte Schwangerschaft auftritt.

Mikropille

Auch bei der Mikropille enthalten alle Pillen eines Blisters die gleiche Hormonzusammensetzung. Allerdings kommen sie mit deutlich weniger ("mikro") Östrogen aus als niedrig-, mittel- oder hochdosierte Pillen.

Sicherheit: Der Pearl-Index der Mikropille beträgt 0,2 bis 0,5. Die Methode ist als sehr sicher anzusehen. Bei korrekter Anwendung, also der täglichen Einnahme zur gleichen Zeit, lässt sich der Pearl-Index auf nahezu 0 senken.


Wie viel Freizeit verbringen Sie pro Tag im Internet?