Bauchnabelpiercing: Pflege

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. Mai 2010)

Ein Bauchnabelpiercing erfordert eine gewissenhafte Pflege. Sie verfolgt maßgeblich drei Ziele:

  1. Faktoren zu vermindern, die die Heilung beeinträchtigen,
  2. den Heilungsprozess zu beschleunigen und
  3. das Risiko für eine Infektion zu verringern.

Der Piercer sowie ein Arzt oder Wundexperte können dir wertvolle Tipps für die Bauchnabelpiercing-Pflege geben. Die Heilungszeit eines Bauchnabelpiercings fällt sehr unterschiedlich aus und reicht von etwa einem bis zu zwölf Monaten. Grundsätzlich heilt ein Piercing am Nabel – verglichen mit anderen Körperstellen wie dem Ohrläppchen – eher schlecht.

Nicht zuletzt aus diesem Grund lohnt es sich, wenn du fürsorglich mit Ihrem Körperschmuck umgehst und somit dazu beizuträgst, dass das Piercing schnell verheilt. Für ein Bauchnabelpiercing gelten in Sachen Pflege die für Piercings allgemein gültigen Tipps:

  • Hygiene steht über allem.
  • Eine gesunde Lebensweise unterstützt den Prozess der Heilung.
  • Verletzungen solltest du vermeiden.
  • Wer ein Piercing trägt, sollte den Schmuck sauber halten.
  • Eine warme Salzwasserlösung eignet sich, die Wunde zu reinigen.

Was die Hygiene betrifft, lautet die goldene Regel: Berühre das Piercing niemals mit dreckigen Händen! Auch sollte man die direkte Umgebung des Piercings nicht mit ungewaschenen Händen anfassen, da Bakterien sich ihren Weg zur Wunde bahnen können. Auch dein Partner sollte das Piercing nur anfassen, wenn er sich gründlich die Hände gewaschen hat.

Neben regelmäßigem und gründlichem Händewaschen haben sich im Alltag einfache Regeln bewährt, auf die du während der Heilung achten solltest:

  • Wechsel deinen Bettzeug und deineHandtücher zumindest einmal wöchentlich.
  • Lass keine Tiere bei dir im Bett schlafen, sofern das Piercing nicht gut geschützt ist.
  • Nach dem Baden solltest du das Piercing gut abspülen.
  • Mach dir bewusst, dass dein Piercing eine offene Wunde darstellt, bis es vollständig verheilt ist und behandel es entsprechend.
  • Gönne dir Ruhepausen – Stress, egal ob körperlicher oder seelischer Art, behindert die Heilung.
  • Trage Hosen und Oberteile, die das Piercing nicht reizen, also nicht an ihm reiben, ziehen oder drücken.
  • Schütze dein Bauchnabelpiercing beim Sport wenn nötig mit einem Pflaster.
  • Lass Luft an dein Piercing und halte es trocken.
  • Schlaf in etwas gekrümmter Position auf der Seite; so entspannst du den Bauchnabel.
Ein Bauchnabelpiercing. © Jupiterimages/Comstock Images

Gute Pflege schützt vor Ärger.


Wie viel Freizeit verbringen Sie pro Tag im Internet?