Zyanose (Blausucht): Was ist das?

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (02. Februar 2017)

© iStock

Bei einer Zyanose (im Volksmund auch Blausucht genannt) sind Haut und Schleimhäute (z.B. Augenbindehaut) bläulich verfärbt. Die Betroffenen haben typischerweise blaue Lippen und Fingernägel. Ursache für die Blaufärbung der Haut und Schleimhäute ist ein Sauerstoffmangel im Blut.

Wie kommt die Blaufärbung zustande?

Die Haut sieht bei Zyanose bläulich aus, weil sich der eigentlich rote Blutfarbstoff Hämoglobin bei Sauerstoffmangel blau-violett verfärbt: Das Blut ändert dadurch seine Farbe und schimmert nicht mehr hellrot, sondern bläulich durch die Haut.

Harmlos oder Krankheitssymptom?

Hinter einer Zyanose können relativ harmlose Gründe stecken: Wenn nur die äußersten Körperteile (wie Finger,  Zehen, Nase, Ohren) vor allem bei Kälte bläulich verfärbt sind, kann das daran liegen, dass der Blutfluss infolge einer Fehlregulation in den kleinsten Blutgefäßen (sog. Kapillaren) gestört ist. Mediziner bezeichnen dies als funktionelle Akrozyanose. Eine Behandlung ist dann nicht unbedingt notwendig.

Eine Zyanose kann aber auch ein Symptom für verschiedene Erkrankungen sein, vor allem für Herz- und Lungenerkrankungen. Darum sollte man den Grund für eine Blausucht in jedem Fall von einem Arzt abklären lassen.

Welche Formen von Zyanose gibt es?

Je nachdem, ob der Grund für die Zyanose in Herz oder Lunge zu finden ist, unterscheiden Mediziner folgende Formen der Blausucht:

  • die kardiale Zyanose infolge einer Herzerkrankung (kardial = das Herz betreffend) und
  • die pulmonale Zyanose, bei der es durch Störungen der Lungenfunktion zu Sauerstoffmangel im Blut kommt (pulmonal = die Lunge betreffend).

Beide Formen – kardiale und pulmonale Zyanose – können auch miteinander kombiniert vorliegen.

Daneben kann man die Zyanose auch in zentrale und periphere Formen unterteilen – je nachdem, in welchen Blutgefäßen der Sauerstoffgehalt des Blutes vermindert ist.

Eine zentrale Zyanose liegt vor, wenn der Sauerstoffgehalt im Blut, das durch die Arterien strömt, vermindert ist. Die Blausucht betrifft Haut und Schleimhäute. Typische Gründe hierfür sind:

  • schwere Lungenerkrankungen
  • Herzfehler
  • niedriger Sauerstoffgehalt der Luft

Eine periphere Zyanose ist gekennzeichnet durch einen verminderten Sauerstoffgehalt im Blut, das durch Venen und Kapillaren fließt. Im arteriellen Blut ist der Sauerstoffgehalt hingegen normal. Die Blausucht macht sich nur an der Haut (an sog. peripheren Körperteilen wie Händen oder Füßen) bemerkbar – Schleimhäute sind nicht betroffen. Mögliche Auslöser sind:

  • Kälte
  • Blutgefäßerkrankungen
  • Venenstauung
  • Herzschwäche
  • Kreislaufversagen

Ob jemand eine periphere oder eine zentrale Zyanose hat, verrät die Zunge:

  • Ist sie rosig, spricht das für die periphere Form der Blausucht,
  • ist sie bläulich, handelt es sich um eine zentrale Zyanose.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check