Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Sodbrennen: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Oktober 2014)

Bei Sodbrennen richtet sich die Therapie nach der Ursache und dem Schweregrad der Beschwerden.

Bei leichtem Sodbrennen reicht es als Therapie-Maßnahme oft schon aus, ein bisschen mehr auf die Ernährung zu achten und all jene Lebensmittel zu meiden oder nur noch in Maßen zu konsumieren, die zu den Beschwerden führen. Typische Ernährungsgewohnheiten beziehungsweise Lebensmittel oder Getränke, die zu Sodbrennen führen können, sind zum Beispiel:

  • üppige Mahlzeiten
  • fettes Essen
  • scharfe Gewürze
  • Kaffee
  • schwarzer Tee
  • Schokolade bzw. Süßigkeiten
  • kohlensäurehaltige Getränke (z.B. Limonaden, Mineralwasser)
  • Tomaten
  • Zitrusfrüchte
  • Knoblauch
  • Pfefferminze

Auch Alkohol und Nikotin sollte man generell – und bei Sodbrennen besonders – meiden.

Für Betroffene mit Sodbrennen empfiehlt es sich, vor dem Schlafengehen nur noch kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Idealerweise sollte die letzte Mahlzeit vor dem Schlafengehen mindestens drei Stunden zurückliegen.

Falls Sodbrennen auch im Liegen auftritt, kann es helfen, das Kopfende des Betts hochzustellen oder ein weiteres Kopfkissen zu benutzen. So kann während des Schlafens die Magensäure nicht so leicht in die Speiseröhre aufsteigen.

Gegen leichtes Sodbrennen haben sich Hausmittel wie Magen-Darm-Tees, Kamillentee oder das langsame Kauen von Nüssen oder Mandeln bewährt. Um bei Sodbrennen die überschüssige Magensäure zu binden, kommen auch Hausmittel wie Kartoffelsaft und Kaisernatron zum Einsatz.

Bei häufigem Sodbrennen sind im Rahmen der Therapie oftmals Medikamente erforderlich, um zu verhindern, dass es nicht zu einer weiteren Entzündung der Speiseröhre kommt. Um die Produktion von Magensäure zu hemmen, werden vor allem sogenannte Protonenpumpenhemmer (z.B. die Wirkstoffe Pantoprazol oder Omeprazol) eingesetzt. Alternativ sind H2-Blocker (wie Ranitidin) sowie säurebindende Mittel (sog. Antazida wie Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid) möglich.

Je nach Ursache können zur Sodbrennen-Therapie außerdem Kombinationspräparate aus verschiedenen Heilpflanzenextrakten Anwendung finden. Sie regulieren die Magenbewegung und sorgen dafür, dass sich die Magenmuskulatur entspannt. Dadurch wird der Mageninhalt gleichmäßig durchmischt und kann besser weitertransportiert werden.

Bei der Refluxkrankheit kann in manchen Fällen auch eine Operation (Fundoplicatio) hilfreich sein.

Liegt dem Sodbrennen eine Infektionskrankheit (z.B. Helicobacter-pylori-Infektion) zugrunde, muss der Arzt diese mit Antibiotika behandeln.

Schwangere sollten vorab mit ihrem Frauenarzt oder Hausarzt besprechen, welche Mittel sie gegen Sodbrennen einnehmen dürfen. Da Sodbrennen in der Schwangerschaft in der Regel nicht durch eine Magenübersäuerung bedingt ist, sind säureblockende Medikamente hier nur begrenzt wirksam. Daher ist es besonders wichtig, dass Schwangere beispielsweise darauf achten, nach dem Essen nur mit erhöhtem Oberkörper zu liegen. Säurebindende Nahrungsmittel wie Haferflocken können hilfreich sein.




Anzeige