Anzeige

Anzeige

Muskelschmerzen (Myalgie): typische Ursachen

Veröffentlicht von: Till von Bracht (12. August 2016)

Für Muskelschmerzen (Myalgie) kommen viele verschiedene Ursachen infrage. Häufige Gründe für stechende, krampfhafte und ziehende Muskelempfindungen sind

Seltener stecken Krankheiten der Muskulatur (Muskelentzündung oder nicht-entzündliche Erkrankungen) oder Erkrankungen des Nervensystems hinter den Schmerzen.

Muskelverspannung (Myogelose)

Muskelschmerzen (Myalgie) haben ihre Ursachen oft in einer Muskelverspannung (Myogelose): Hierbei ist der Spannungszustand (Tonus) im Muskel erhöht – dadurch ist der Muskel verkürzt und fühlt sich hart an. Diesen Zustand bezeichnet man auch als Muskelhartspann.

Die von Muskelverspannungen betroffenen Muskeln beziehungsweise Muskelgruppen sind als schmerzhafte Knötchen oder Wulst zu tasten und lassen sich nicht vollständig wegmassieren. Häufig liegen Muskelschmerzen durch Muskelverspannung folgende Ursachen zugrunde:

  • Stress
  • Fehlhaltungen und Bewegungsmangel: Durch zu viel und falsches Sitzen vor dem Computer oder im Auto und zu wenig Bewegung können sich Muskeln verspannen und dauerhafte Fehlhaltungen entstehen. Vor allem im Rücken ( Rückenschmerz) und im Schulter-Nacken-Bereich machen sich Spannungsschmerzen gerne bemerkbar.
  • Falsche Bewegungen
  • Zu schwache Muskulatur und ein Ungleichgewicht zwischen verschiedenen Muskelgruppen (z.B. zwischen Bauch- und Rückenmuskulatur). Dies führt zu Fehlhaltungen und Fehlbelastungen (v.a. der Wirbelsäule).
  • Muskelverletzungen ( Muskelzerrung, Muskelfaserriss, Muskelriss)
  • Ungenügendes Auf- und Abwärmen beim Sport

Auf Dauer kann eine Muskelverspannung nicht nur Muskelschmerzen auslösen, sondern auch die Ursache für hartnäckige Kopfschmerzen und ein Schulter-Arm-Syndrom sein.

Muskelverletzungen

Eine Muskelverletzung kann in folgenden Formen auftreten:

  • Prellungen (Kontusion): Eine Muskelprellung entsteht durch Einwirkung von außen – mögliche Ursache ist zum Beispiel ein Schlag oder Stoß auf den Muskel. Bekanntes Beispiel ist der sogenannte "Pferdekuss", wie ihn viele Fußballer und Handballer kennen. In der Regel bildet sich an der verletzten Stelle ein Bluterguss (Hämatom). Eine Muskelprellung verursacht typischerweise starke Muskelschmerzen. Allerdings ist die Verletzung nicht schlimm und heilt in der Regel ohne Komplikationen.
  • Muskelzerrungen: Die Ursache für eine Muskelzerrung ist meist eine Überdehnung des entsprechenden Muskels. Dies führt allerdings noch nicht zu einem Riss einer oder mehrerer Muskelfasern, aus denen ein Muskel besteht. Zerrungen entstehen häufig durch ruckartige Bewegungen, vor allem aus ungewohnten Körperpositionen heraus. Besonders bei Sportarten, die kurze Start- und Stoppbewegungen erfordern, kommt es häufig zu Muskelschmerzen durch Zerrungen, zum Beispiel im Oberschenkel: Beispiele sind Badminton, Fußball oder Tennis. Die Zerrung löst einen kurzen, krampfartigen und starken Muskelschmerz aus. Wer eine stärkere Zerrung hat, für den ist auf jeden Fall ein Arztbesuch ratsam. Der Arzt kann das Ausmaß der Verletzung feststellen und entsprechende Behandlungen verordnen, zum Beispiel Wärmetherapie oder Krankengymnastik.
  • Muskelfaserrisse und Muskelrisse: Bei einem Muskelfaserriss kommt es zum Riss einer oder mehrerer Muskelfasern. Bei einem Muskelriss reißt ein ganzer Muskel auseinander. Muskelfaserrisse und Muskelrisse verursachen sehr starke Muskelschmerzen. Es ist ratsam, sie von einem Arzt behandeln zu lassen.

Muskelkater

Muskelschmerzen (Myalgie) in Form von Muskelkater haben als Ursachen kleinste Verletzungen (Mikroverletzungen) in den Muskelfasern. Diese entstehen durch Überanstrengungen zum Beispiel beim Sport. Die Schmerzen in den Muskeln klingen in der Regel nach ein paar Tagen ab und hinterlassen keine bleibenden Schäden.

Meistens tritt Muskelkater auf, wenn jemand nach einer langen Trainingspause wieder eine sportliche Betätigung oder eine ungewohnte körperliche Belastung ausübt. Aber auch gut trainierte Sportler können die harmlosen Muskelschmerzen nach dem Sport verspüren: Als Ursachen kommen zum Beispiel neue Bewegungsmuster wie eine neue Turnübung infrage.

Muskelkrämpfe

Muskelschmerzen (Myalgie) liegen als Ursachen häufig auch Muskelkrämpfe zugrunde. Bei einem Muskelkrampf tritt der Muskelschmerz sehr heftig und schlagartig auf. Auslöser kann ein Magnesiummangel sein. Zu einem Magnesiummangel kommt es oft durch starke körperliche Belastung – zum Beispiel beim Sport – denn: Durch das Schwitzen verliert der Körper Magnesium. Bei häufigeren Muskelkrämpfen können andere Erkrankungen als Gründe für die Krämpfe infrage kommen, beispielsweise Lebererkrankungen.

Muskelkrankheiten

Vergleichsweise seltener entstehen Muskelschmerzen durch Krankheiten, die den Muskel selbst betreffen. Als Ursachen für Muskelschmerzen durch Muskelerkrankungen kommen zum Beispiel eine Muskelentzündung (Myositis) und nicht-entzündliche Erkrankungen der Muskulatur infrage:

  • Zu den Muskelentzündungen, die starke Muskelschmerzen verursachen können, gehören zum Beispiel:
    • Durch Viren (z.B. Coxsackie-B-Virus), Bakterien (z.B. Borrelien) oder Parasiten (z.B. Trichinen) hervorgerufene Muskelentzündungen,
    • durch das eigenen Immunsystem verursachte (immunogene) entzündliche Erkrankungen der Muskeln wie die Dermatomyositis (eine Muskelentzündung, bei der die Haut mitbeteiligt ist) oder die Polymyalgia rheumatica (eine entzündlich-rheumatische Muskelerkrankung)
    • durch Vaskulitiden verursachte Muskelentzündung.
  • Nicht-entzündliche Erkrankungen der Muskulatur, die Muskelschmerzen auslösen können, umfassen:

Auch Krankheiten, die nicht direkt die Muskeln selbst betreffen, kommen als Ursachen für Muskelschmerzen infrage. So sind bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems (= Gehirn und Rückenmark) Muskelschmerzen nicht selten: Mögliche Ursachen für schmerzende Muskeln sind beispielsweise das Parkinson-Syndrom, die amyotrophe Lateralsklerose oder das Post-Polio-Syndrom. Des Weiteren können Krankheiten, die das Skelett oder anderer Organe betreffen, Auslöser von Muskelschmerzen sein. In solchen Fällen liegt die eigentliche Schmerzursache allerdings im Organ selbst. Die Betroffenen deuten die Schmerzen fälschlicherweise als Muskelschmerzen oder entwickeln Muskelverspannungen, die sie als Muskelschmerzen wahrnehmen. Beispiele hierzu sind:


Giftstoffe und Medikamente

Auch verschiedene Giftstoffe (Toxine) und Medikamente kommen als Auslöser für Muskelschmerzen infrage: Zum einen können beispielsweise Alkohol und Heroin eine mit dem Absterben von Gewebe einhergehende Muskelerkrankung mit Muskelschmerzen auslösen. Zum anderen verursachen viele Arzneimittel mehr oder weniger starke Muskelschmerzen als unerwünschte Nebenwirkungen. So können beispielsweise



Anzeige