Müdigkeit: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (06. März 2017)

Müdigkeit kann verschiedene Ursachen haben: So kann eine körperliche oder seelische Anstrengung müde machen, aber auch ein unbefriedigtes Schlafbedürfnis. Neben diesen einfachen, nicht krankhaften Gründen kann Ermüdung allerdings auch ein Symptom für eine Störung oder Erkrankung sein.

Oft sind eine Virusinfektion der Atemwege oder Schlafstörungen (z.B. Schlafapnoe) verantwortlich für eine ständige (chronische) oder extreme Müdigkeit. Weitere mögliche organische Ursachen sind:

In den meisten Fällen ist Müdigkeit kein Anzeichen für Krebs – dennoch ist es ratsam, auf Nummer sicher zu gehen: Wer sich schnell oder immer müde und schlapp fühlt, sollte zum Arzt gehen. Dieser kann mithilfe verschiedener Untersuchungen erkennen, ob die Beschwerden auf Krebs hinweisen oder nicht.

Doch nicht immer hat eine krankhafte Müdigkeit körperliche Ursachen. Auch seelische Störungen und psychosoziale Belastungen (wie Depressionen und Angststörungen) können dazu führen, dass man ständig müde ist.

Des Weiteren können viele Medikamente eine scheinbar grundlose Müdigkeit verursachen. So kann zum Beispiel eine Behandlung mit folgenden Mitteln als Nebenwirkung dazu führen, dass man sich müde fühlt:

Ebenso können alle suchterzeugenden Substanzen müde machen – dies gilt vor allem für Alkohol. Außerdem kommen für eine krankhaft häufige oder ständige Müdigkeit verschiedene Umwelteinflüsse als Ursachen infrage – wie:

  • Blei
  • Amalgam
  • Kohlenmonoxid
  • Kohlenwasserstoffe

Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check