Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Heiserkeit: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. September 2013)

Bei Heiserkeit richtet sich die Therapie, die der Arzt veranlasst, nach der Ursache der Störung. Unabhängig davon gilt in jedem Fall: Bei Heiserkeit oder wenn die Stimme weg ist, hilft vieles, was Sie selbst tun können können:

Bei Heiserkeit besteht die Therapie zunächst darin, dass Sie Ihre Stimme schonen – das heißt: möglichst wenig sprechen und auch nicht flüstern und möglichst nicht ständig räuspern. Sorgen Sie auch für eine ausreichend große Flüssigkeitszufuhr: Geeignet bei Heiserkeit sind warme Getränke wie Tee. Bewährte Hausmittel gegen Heiserkeit sind auch warme Milch mit Honig und Dampfbäder mit Kamille oder Sole-Salzen. Bonbons beispielsweise mit Primelwurzel oder Isländisch-Moos sind ebenfalls hilfreiche Mittel gegen Heiserkeit.

Scharfe Erkältungsbonbons – zum Beispiel mit Menthol – sind bei Heiserkeit jedoch nicht zur Therapie zu empfehlen. Wenn Sie heiser sind, ist noch mehr zu beachten, was Sie nicht tun sollten: Bei Heiserkeit ist es ratsam, auf sehr kalte oder heiße Getränke sowie auf hochprozentigen Alkohol zu verzichten. Auch sehr heiße und scharf gewürzte Mahlzeiten sollten Sie nicht zu sich nehmen. Außerdem ist es bei Heiserkeit wichtig, nicht zu rauchen und verrauchte Räume zu meiden.

Wenn Sie einen Sprechberuf (z.B. Lehrer, Kindergärtner, Call-Center-Agent) ausüben, sodass eine ständige Überbeanspruchung der Stimme hinter Ihrer Heiserkeit steckt, bringt diese Behandlung womöglich nur kurzfristige Besserung. Hier kann Ihnen auf längere Sicht ein Stimmtraining helfen. Ähnliches gilt für Sänger ohne ausreichend ausgebildete Stimmtechnik oder mit falsch gewählter Stimmgattung, deren Stimme öfter weg ist: Bleiben diese Risikofaktoren für Heiserkeit auf Dauer bestehen, ist es schwierig, zu verhindern, dass die Stimme immer wieder verloren geht.

Ist Ihre Heiserkeit Begleitsymptom einer anderen Krankheit, ist eine gezielte Behandlung dieser Grunderkrankung notwendig. Haben Sie beispielsweise aufgrund einer bakteriellen Kehlkopfentzündung eine belegte und raue Stimme, kommen Antibiotika zur Therapie zum Einsatz. Wenn Sie eine heisere Stimme wegen Stimmbandknötchen haben, ist es eventuell möglich, diese endoskopisch zu entfernen. Und wenn ein Kehlkopfkrebs hinter Ihrer Heiserkeit steckt, kann die Therapie darin bestehen, den Tumor operativ zu entfernen, ihn zu bestrahlen oder beide Behandlungsmethoden miteinander zu kombinieren.




Anzeige