Anzeige

Anzeige

Fettige Haut

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. August 2016)

© Jupiterimages/Pixland

Es gibt verschiedene Hauttypen: fettige Haut, trockene und normale Haut. Die meisten Menschen haben aber, vor allem im Gesicht, eine sogenannte Mischhaut, die sich aus verschiedenen Hauttypen zusammensetzt.

Fettige Haut im Gesicht kann beispielsweise mit einer trockenen Körperhaut kombiniert sein. Außerdem schwankt der Hauttyp abhängig vom Hormonspiegel, dem Alter, der Jahreszeit und dem Gesundheitszustand.

Fettige Haut entsteht, wenn die Talgdrüsen der Haut zu viel Talg produzieren und die Haut dadurch übermäßig gefettet wird. Meist kommt es im Bereich der Kopfhaut und des Gesichts zu fettiger Haut. Aber auch der Rücken, die Brust und andere Körperregionen können davon betroffen sein.

Ausnahmen sind die Handinnenflächen und Fußsohlen: Dort kann keine fettige Haut entstehen, da sie keine Talgdrüsen besitzen.

Fettige Haut: Grobporige Haut im Gesicht in der Nahaufnahme. © Jupiterimages/iStockphoto

Fettige Haut ist oft grobporig und glänzt schnell.

Bei einer fettigen Haut verdickt sich die oberste Hautschicht, die sogenannte Hornschicht. Mediziner nennen dies Hyperkeratose. Die Hautporen erweitern sich und die Haut wirkt oft schlecht durchblutet und blass. Außerdem glänzt sie ölig und neigt dazu, Mitesser und Pickel zu bilden, da die Talgdrüsenporen oft verstopfen. Bei einer fettigen Kopfhaut sind auch die Haare sehr schnell fettig. Bei manchen Betroffenen entwickelt sich ein seborrhoisches Ekzem.

Eine mögliche Ursache von fettiger Haut können hormonelle Veränderungen sein. In manchen Fällen kann fettige Haut auch als Begleiterscheinung einer anderen Krankheit auftreten, etwa bei Parkinson. Dann muss der Arzt diese Grunderkrankung gezielt behandeln.

Fettige Haut erfordert eine Behandlung, die sich individuell nach ihrer Ursache und ihrem Schweregrad richtet. Zusätzlich sollte man fettreiche Hautpflegeprodukte vermeiden. Tritt die fettige Haut begleitend bei einer leichten Akne auf, reicht oft eine regelmäßige Hautreinigung. Bei Frauen kann eine Östrogentherapie helfen, wenn eine schwere Akne besteht. 

Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check


Anzeige