Dysphagie (Schluckstörungen): Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (26. Juli 2016)

Fast jeder hat sich schon mal an etwas verschluckt oder kennt das Gefühl, die Nahrung würde wie ein Kloß im Hals steckenbleiben – dies bedeutet nicht gleich, dass eine behandlungsbedürftige Dysphagie dahintersteckt. Doch gerade bei älteren Menschen können bestimmte Hinweise auf krankhafte Schluckstörungen hindeuten. 

Am besten lässt sich eine bestehende Schluckstörung unmittelbar beim Essen und Trinken beobachten. Typische Symptome einer Dysphagie sind:

  • häufiges Husten und Räuspern
  • Erstickungsanfälle 
  • Nachschlucken
  • Nahrungsreste im Mundraum
  • Nahrungsverweigerung
  • Gewichtsverlust

Schon eine leichte Form einer Dysphagie sollte ein Arzt untersuchen, da die Diagnose einer zugrunde liegenden Erkrankung möglichst zügig gestellt werden sollte. Der Arzt wird als erstes den Betroffenen ausführlich zu der Dysphagie befragen.

Im Vordergrund der Diagnose stehen dabei Fragen nach bereits bekannten Grund- oder Vorerkrankungen, die möglicherweise Schluckstörungen auslösen können. Außerdem wird der Arzt fragen,

  • ob die Beschwerden abhängig von der Konsistenz der Nahrung sind,
  • seit wann die Beschwerden auftreten,
  • ob sie sich mit der Zeit verändert haben und
  • ob der Betroffene zu einer Risikogruppe für eventuelle Grunderkrankungen gehört.

Wichtig ist auch die genaue Beschreibung der Schluckstörungen samt ihrer Begleitsymptome.

Eine Frau hustet in ein Taschentuch. © Jupiterimages/iStockphoto

Wer sich verschluckt, muss danach meist stark husten.

Nach der Befragung folgt eine körperliche Untersuchung einschließlich einer genauen Kontrolle des Mund- und Rachenraums. Der Arzt wird außerdem den Kau- und Schluckvorgang genau beobachten.

Je nach vermuteter Ursache und Lokalisation der Dysphagie (oropharyngeal oder ösophageal) können weitere Untersuchungen zur Diagnose durchgeführt werden. Hierzu zählen

Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum kann ein Erregerabstrich genommen werden und eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check