Durst: Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (23. Februar 2017)

Bei vermehrtem Durst ohne ersichtlichen Grund ist ein Arztbesuch ratsam, um die Ursache abklären zu lassen. Der erste Schritt zur Diagnose besteht in einem ausführlichen Gespräch, in dem der Arzt zum Beispiel folgende Fragen klärt:

  • Seit wann sind Sie vermehrt oder ständig durstig?
  • Besteht bereits eine Vorerkrankung wie ein Diabetes mellitus oder eine fieberhafte Infektion oder Ähnliches?
  • Was haben Sie gegessen und getrunken?
  • Haben Sie in den letzten Wochen Gewicht verloren?
  • Müssen Sie oft zur Toilette?
  • Nehmen Sie Medikamente ein?

Darauf folgt eine gründliche körperliche Untersuchung, um die möglichen Gründe für das Durstgefühl weiter einzugrenzen. Daneben kommen verschiedene Labortests zum Einsatz: Der Arzt lässt eine Blutprobe und eine Urinprobe untersuchen, wobei ein Test auf Diabetes mellitus bei vermehrtem Durst Teil der Routineuntersuchungen ist. Zudem gehört es zur Diagnostik, die ausgeschiedene Urinmenge und das Harngewicht zu messen.

Besteht der Verdacht, dass ein unstillbarer Durst durch Diabetes insipidus bedingt ist, bietet sich ein sogenannter Durstversuch an: Der Zweck dieses Versuchs besteht darin, zu prüfen, welche Auswirkungen ein Wasserentzug auf den Körper hat. Hierzu kontrolliert der Arzt nach einer Durstphase wiederholt verschiedene Werte (z.B. Körpergewicht, Urinmenge, Natriumgehalt im Blut).


Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check