Druck auf den Ohren (Ohrendruck): Was sind die Ursachen?

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (09. Februar 2017)

Druck auf den Ohren (Ohrendruck) kann verschiedene Ursachen haben. In der Regel entsteht er, wenn die Ohrtrompete nicht richtig belüftet wird beziehungsweise der Druckausgleich zum Mittelohr nicht richtig funktioniert. Ärzte sprechen dann von einer sogenannten Belüftungsstörung oder Tubenventilationsstörung. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Ohrtrompete

Ist kein Luftaustausch möglich, kann ein Unterdruck im Ohr entstehen, bei dem sich das Trommelfell nach innen wölbt. Das kann sich unangenehm oder sogar schmerzhaft anfühlen und zu einem Druckgefühl oder einer Art Völlegefühl im Ohr führen.

Druck auf den Ohren: Eine Frau fasst sich ans linke Ohr. © iStock

Druck im Ohr kann viele Ursachen haben.

Ist die Ohrtrompete verschlossen, kann sich im Mittelohr aber auch Sekret ansammeln und gegen das Trommelfell drücken. Auch das kann Ohrenschmerzen bereiten oder andere Ohrbeschwerden wie Druck im Ohr verursachen. Staut sich Flüssigkeit längere Zeit auf, kann das auf Dauer zu einer Mittelohrentzündung führen. Vor allem kleine Kinder sind häufig davon betroffen, denn bei ihnen ist die Ohrtrompete noch nicht voll entwickelt und im Verhältnis kürzer als bei älteren Kindern und Erwachsenen. Dadurch kommt es bei ihnen generell rascher zu Entzündungen, in deren Verlauf die Schleimhaut in der Ohrtrompete häufig anschwillt und diese verschließt.

Bestimmte Faktoren können zu Druck im Ohr beitragen:

  • Höhenveränderung: Je nach Höhe liegt auch ein veränderter Luftdruck vor. Normalerweise gleicht die Ohrtrompete den Druckunterschied zum Mittelohr aus. Funktioniert das nicht richtig, spürt man einen unangenehmen oder auch schmerzhaften Druck auf den Ohren. Typische Höhenveränderungen, die zu Druck im Ohr führen, sind zum Beispiel:
    • beim Starten oder Landen mit dem Flugzeug
    • beim Fahrstuhlfahren in einem Hochhaus
    • beim Bergsteigen
    • beim Tauchen
  • anatomische Begebenheiten: Bei manchen Betroffenen ist die Ohrtrompete von Natur aus enger und kann sich leichter verlegen, wodurch es auch rascher zu Problemen beim Druckausgleich kommen kann. Menschen mit engeren Ohrtrompeten haben meist auch bei Flugreisen eher Probleme durch Druck auf den Ohren – insbesondere während des Landeanflugs. Aber auch eine (meist angeborene) Nasenscheidewandverkrümmung kann zu Druck im Ohr führen.
  • Infektionen: Infektionen im Ohr oder im Nasenrachenraum können dazu führen, dass der Ohrendruck steigt. Bei einer Mittelohrentzündung kann sich zum Beispiel Flüssigkeit im Mittelohr ansammeln (sog. Paukenerguss) und so den Druck erhöhen. Aber auch Atemwegsinfekte wie eine Erkältung können mit Druck auf den Ohren einhergehen, wenn etwa die Ohrtrompete zuschwillt oder durch Sekret verlegt ist (sog. Tubenkatarrh).
  • ständig geöffnete Ohrtrompete: Das sogenannte Syndrom der klaffenden (offenen) Tube kann ebenfalls zu Druck auf den Ohren führen. Kommt es zu Veränderungen im Fett- und Bindegewebe um die Ohrtrompete herum, hat das unter Umständen zur Folge, dass die Ohrtrompete ständig offen ist. Das kann verschiedene Ursachen haben, etwa eine Gewichtsabnahme oder ein niedriger Druck in den Venen. Aber auch Veränderungen im Bereich der umgebenden Knorpel oder Muskeln sind möglich.
  • Allergien: Im Rahmen einer Allergie können zum einen die Schleimhäute im Nasenrachenraum anschwellen, zum anderen kommt es dabei auch zu verstärkter Schleimproduktion. Das kann die Funktion der Ohrtrompete beeinträchtigen.

Weitere mögliche Ursachen, die zu Druck im Ohr führen können, sind:

Video: Warum entsteht Druck auf den Ohren?