Bluterbrechen (Hämatemesis): die häufigsten Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (29. Dezember 2016)

Die häufigsten Ursachen für Bluterbrechen (Hämatemesis) sind Schäden an der Magen- oder Speiseröhrenschleimhaut, blutende Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre sowie blutende Krampfadern in der Speiseröhre (Ösophagusvarizen).

Einem Magengeschwür und einem Zwölffingerdarmgeschwür gehen Entzündungen der Schleimhäute (z.B. Magenschleimhautentzündung, Gastritis) voraus. Bereits eine sogenannte erosive Gastritis, die Vorstufe eines Magengeschwürs, kann zu einer Hämatemesis führen. Ursache hierfür ist in den meisten Fällen das Bakterium Helicobacter pylori .

greifen ebenfalls die Schleimhäute an und können Geschwüre verursachen.

Breitet sich ein solches Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür in tiefere Schichten der Magenwand aus, kann es Blutgefäße verletzen, aus denen es dann ins Mageninnere blutet. Das Blut vermischt sich hier mit der Magensäure, die dafür sorgt, dass es gerinnt und sich dunkel verfärbt – es kommt zum typischen kaffeesatzartigem Bluterbrechen. Durchsetzt ein Geschwür die gesamte Wand, liegt eine sogenannte Perforation (Magendurchbruch) vor.

Vor allem bei Menschen mit fortgeschrittener Lebererkrankung (Leberzirrhose) sind bei einer Hämatemesis häufig sogenannte Ösophagusvarizen die Ursache. Dies sind Krampfadern in der Speiseröhre. Reißen sie ein, kommt es zu schwallartigem Bluterbrechen. Das Blut ist dann rot, da es nicht mit Magensäure in Kontakt gekommen ist.

Das Mallory-Weiss-Syndrom gehört bei der Hämatemesis ebenfalls zu den möglichen Ursachen. Dabei handelt es sich um längs verlaufende Schleimhautrisse im Übergang zwischen Magen und Speiseröhre, die entstehen können, wenn die Schleimhaut der Speiseröhre über lange Zeit gereizt wird – zum Beispiel durch regelmäßigen Alkoholgenuss oder häufiges Erbrechen, wie es bei einer Bulimie der Fall ist.

Sowohl beim Mallory-Weiss-Syndrom als auch bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen ist langjähriger Alkoholkonsum häufig die Ursache für die Erkrankung – und somit auch der Grund für das Bluterbrechen.

Bluterbrechen kann prinzipiell auch durch heftiges Nasenbluten entstehen. Dabei verschluckt der Betroffene das Blut aus der Nase und erbricht es anschließend wieder. Selten liegen der Hämatemesis Gefäßerkrankungen als Ursachen zugrunde. In manchen Fällen können bei Bluterbrechen die Ursachen nicht eindeutig geklärt werden.