Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Blut im Stuhl (Hämatochezie, Meläna): Definition

Veröffentlicht von: Carolin Grob (02. Juli 2014)

Wer beim Blick in die Kloschüssel Blut im Stuhl entdeckt, erschreckt sich meist. Mitunter kommen böse Gedanken an schwere Erkrankungen wie Darmkrebs auf – doch es gibt zahlreiche und darunter viel harmlosere Ursachen. Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Hämorrhoiden oder kleine Verletzungen am After zählen zu den möglichen Auslösern.

Die Fachbegriffe für zwei häufige Arten von Blut im Stuhl lauten: Hämatochezie (helles Blut) und Meläna (schwarzer oder Teerstuhl). Sofern nicht bereits bekannt ist, woher das Blut im Stuhl stammt – etwa bei einem bekannten Hämorrhoidalleiden –, sollte man ärztlich abklären lassen, wie es zum Blut im Stuhlgang kommt.

Ob und welche Behandlung bei Blut im Stuhl notwendig ist, hängt von der jeweiligen Ursache ab. Erstes Ziel ist es, den Ort der Blutung im Magen-Darm-Trakt ausfindig zu machen und die Blutung zu stoppen – sofern sie nicht von selber aufgehört hat, was häufig geschieht.

Mediziner unterscheiden verschiedene Arten von Blut im Stuhl:

Hämatochezie:
Das Blut im Stuhl ist als hellrote Blutauflagerung sichtbar, es handelt sich um frisches Blut. Ursache der Hämatochezie sind entweder Blutungen in den unteren Abschnitten des Darms (untere gastrointestinale Blutung), aus Hämorrhoiden oder eine sehr starke Blutung aus den oberen Bereichen des Verdauungstrakts.

Meläna (Teerstuhl):
Das Blut im Stuhl führt dazu, dass sich der Stuhl dunkel verfärbt. Dieser sogenannte Teerstuhl glänzt stark und klebt. Meist ist eine Blutung in einem der oberen Abschnitte des Magen-Darm-Trakts die Ursache (obere gastrointestinale Blutung). Zusätzlich zu dem Teerstuhl erbrechen Betroffene oft auch Blut (Hämatemesis). Seltener führen Blutungen in tieferen Darmabschnitten zu Meläna.

Roter Blutstuhl:
Bei Blutungen in tieferen Darmregionen ist manchmal helles Blut auf oder im Stuhl sichtbar. Bei Blutungen in den oberen Abschnitten des Verdauungstrakts tritt helles Blut im Stuhl auf, wenn der Darminhalt den Darm sehr schnell passiert – dies ist zum Beispiel bei leerem Magen der Fall.

Okkultes Blut im Stuhl:
Die Blutbeimengungen im Stuhl lassen sich mit bloßen Auge nicht erkennen. Okkultes Blut im Stuhl kann der Arzt nur durch einen sogenannten Papierstreifen-Test feststellen, so etwa im Rahmen der Darmkrebsvorsorge.

Befindet sich Blut im Stuhl, kommen als Ursachen neben harmloseren Darmveränderungen wie Darmdivertikeln auch chronische Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa infrage. Sie alle können zu Blutungen im Verdauungstrakt führen. Darmkrebs hingegen ist nur selten die Ursache von Blut im Stuhl.

Ob und gegebenenfalls welche Behandlung bei Blut im Stuhl notwendig ist, hängt von der jeweiligen Ursache ab. Wichtig ist es, die Blutungsquelle zu finden und weitere Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt zu unterbinden.

Wenn Sie Blut im Stuhl bei sich beobachten, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um die genauen Ursachen feststellen zu lassen. Dies gilt in jedem Fall, wenn es stärker aus dem Darm blutet.




Anzeige