Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Blut im Stuhl (Hämatochezie, Meläna): Ursachen

Veröffentlicht von: Dr. med. Fabian Weiland (25. Juni 2013)

Blut im Stuhl (Hämatochezie, Meläna) kann verschiedene Ursachen haben. Wer Blut im Stuhl oder Blutauflagerungen beim Stuhlgang entdeckt, erschreckt sich meist sehr und befürchtet, an Darmkrebs erkrankt zu sein. Doch es gibt viele harmlose Gründe für Blut im Stuhl. In jedem Fall empfiehlt sich ein Arztbesuch, um die genaue Ursachen abzuklären. Denn Blut im Stuhl kann harmlos sein, mitunter aber Zeichen einer ernsten Erkrankung oder einer größeren Blutung sein, die schnell ärztlich versorgt werden muss.

Hämorrhoiden gehören bei hellem Blut im Stuhl (Hämatochezie) zu den häufigen Ursachen. Hämorrhoiden sind gutartige knotenförmige Erweiterungen, die oberhalb des Schließmuskels im After liegen. Zusammen mit dem Schließmuskel dichten sie den After ab. Die exakte Bezeichnung für Erkrankungen der Hämorrhoiden lautet Hämorrhoidalleiden.

Auch kleine Schleimhautrisse (Fissuren) können zu Blut im Stuhl führen, zum Beispiel wenn Betroffene beim Stuhlgang stark pressen müssen, etwa bei Verstopfung (Obstipation). Analfissuren kommen häufig bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa vor.

Darüber hinaus gehören verschiedene Veränderungen des Darms bei Blut im Stuhl zu den möglichen Ursachen, zum Beispiel:

Auch Blutkrankheiten, Gefäßentzündungen (Vaskulitiden) und Gefäßmissbildungen im Darm (Angiodysplasien) kommen bei Blut im Stuhl als Ursachen infrage. Zudem können Darminfekte, zum Beispiel durch Parasiten, mit Darmblutungen einhergehen.

Ursachen für die Meläna, den Teerstuhl, ist meist eine Blutung aus dem oberen Verdauungstrakt, etwa dem Magen (obere gastrointestinale Blutung). Kommt das Blut mit Magensäure in Kontakt, gerinnt es und der Stuhl färbt sich schwarz. Blutungen im oberen Verdauungstrakt sind vor allem durch ein Geschwür (Ulkus) bedingt, zum Beispiel ein Magengeschwür (Ulcus ventriculi) oder ein Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni). Auch ein Zwerchfellbruch (Hiatushernie), bei dem sich Teile des Magens in Richtung Brustkorb verlagern, sowie Krampfadern in der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) können zu einer gastrointestinalen Blutung und in der Folge zu Blut im Stuhl führen.




Anzeige