Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Blasenschmerzen: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. März 2014)

Bei Blasenschmerzen richtet sich die Therapie nach der zugrunde liegenden Ursache. Eine häufige Ursache von Blasenschmerzen ist eine bakterielle Harnwegsinfektion (z.B. Blasenentzündung). Die Bakterien lassen sich mit Antibiotika bekämpfen, die Sie meist drei bis sieben Tage lang einnehmen müssen. In unkomplizierten Fällen ist manchmal auch eine Kurztherapie mit einem einmaligen Antibiotikum möglich.

Bei einer Blasenentzündung ist es sehr wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu trinken und für eine gute Intimhygiene zu sorgen. Oft sind auch harntreibende und antibakterielle Tees (z.B. Bärentraubenblättertee) hilfreich.

Gegen die Blasenschmerzen selbst helfen in schweren Fällen Schmerzmittel und krampflösende Medikamente (Spasmolytika).

Sind Fremdkörper, Blasentumoren oder Blasensteine Ursache der Blasenschmerzen, entfernt der Arzt diese operativ. In vielen Fällen gelingt dies im Rahmen einer Blasenspiegelung (Zystoskopie). Blasensteine kann der Arzt teilweise auch mittels Stoßwellentherapie zertrümmern.




Anzeige