Ausfluss aus der Scheide (Scheidenausfluss): Was sind die Ursachen?

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (01. August 2016)

Für Ausfluss aus der Scheide (Scheidenausfluss) kommen viele verschiedene Ursachen infrage.

Eine gewisse Menge an Scheidenausfluss ist völlig normal und stellt keinen Anlass zur Sorge dar. Im Rahmen des weiblichen Zyklus schwankt die Ausfluss-Menge aus hormonellen Gründen. Daneben können Stress oder sexuelle Erregung dazu führen, dass vorübergehend ein vermehrter Ausfluss aus der Scheide auftritt.

Wenn sich der Ausfluss aus der Scheide verändert, können die Ursachen hierfür jedoch auch krankhaft sein. Oft ist ein veränderter Scheidenausfluss zum Beispiel Anzeichen für:

  • eine bakterielle Scheidenentzündung (Kolpitis), bei der ein wässriger, schleimiger, gelblich-eitriger, schaumiger, krümeliger oder blutiger und oft übel riechender Ausfluss aus der Scheide auftreten kann,
  • eine bakterielle Vaginose, bei der sich ein grau-weißer, dünnflüssiger und meist unangenehm fischig riechender Ausfluss entwickeln kann,
  • eine Pilzinfektion (Scheidenpilz), für die ein starker weißlich-krümeliger Ausfluss aus der Scheide typisch ist, oder
  • eine Gonorrhö, bei der ein wässriger Ausfluss aus der Scheide auftreten kann.

Auch Viren (z.B. Herpesviren) oder andere Mikroorganismen (wie das Geißeltierchen Trichomonas vaginalis bei einer Trichomoniasis) können eine Scheideninfektion mit Scheidenausfluss verursachen. Darüber hinaus kann ein Ausfluss weitere Ursachen haben wie:

Meistens steckt ein verändertes Scheidenmilieu, hinter einem veränderten Ausfluss aus der Scheide – denn das kann die Entstehung von Infektionen oder Geschlechtskrankheiten begünstigen. Zu den möglichen Ursachen für ein verändertes Scheidenmilieu gehören zum Beispiel: