Armschmerzen

Veröffentlicht von: Till von Bracht (12. Dezember 2016)

© iStock

Egal ob nach einem Sturz, nach einer Impfung oder nach dem Sport – Armschmerzen hatte wahrscheinlich jeder schon mal. Die genauen Ursachen für die Schmerzen im Arm sind äußerst vielfältig: angefangen von einem harmlosen Muskelkater über Arthrose bis hin zum Knochenbruch.

Harmlose Armschmerzen, zum Beispiel ein Muskelkater infolge einer ungewohnten Belastung, verschwinden oft nach kurzer Zeit von ganz alleine.

Bei schweren Armschmerzen, bei länger anhaltenden, chronischen Schmerzen im Arm sowie bei entzündlich geschwollenen und überwärmten Gelenken sollte man allerdings seinen Hausarzt aufsuchen. Er kann mithilfe verschiedener Untersuchungen die Ursachen eingrenzen und wird den Betroffenen dann gegebenfalls an einen Facharzt überweisen.

Was sind Armschmerzen?

Armschmerzen sind keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen und Verletzungen im Bereich von Knochen und Gelenken sowie Muskeln und Sehnen zurückgehen kann.

Der menschliche Arm besteht aus dem Oberarmknochen (Humerus), der Elle (Ulna) und der Speiche (Radius), dem Ellenbogengelenk sowie zahlreichen Muskeln, Bändern, Sehnen, Nerven und Blutgefäßen. Elle und Speiche sind gelenkig mit der Hand und der Oberarmknochen über das Schultergelenk mit der Schulter verbunden.

Armschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel:

Ein Herzinfarkt kündigt sich häufig mit stechenden Schmerzen in der Brust an, die in die Schulter und (meist in den linken) Arm ausstrahlen können. Allerdings sollte man nicht den Fehler machen, daraus den Umkehrschluss zu ziehen: Schmerzen im linken Arm können zahlreiche verschiedene Ursachen haben – ein Herzinfarkt steckt nur selten dahinter. 

Je nach Ursache machen sich Armschmerzen durch drückende, ziehende oder stechende Schmerzen, eine entzündliche Schwellung am Arm, Überwärmung und eingeschränkte Beweglichkeit bemerkbar. Neben diesen Beschwerden können Armschmerzen aber auch zusätzlich mit Gefühlsstörungen oder Lähmungen einhergehen. Die Schmerzen im Arm können plötzlich (akut), zum Beispiel nach Verletzungen, auftreten oder chronisch verlaufen (z.B. bei Arthrose).

Die Therapie der Armschmerzen richtet sich nach der jeweiligen Ursache und kann deshalb sehr unterschiedlich sein. Unter Umständen sind Salbenverbände oder eine Gipsschiene notwendig, um den Arm ruhig zu stellen (z.B. beim Tennisarm). Symptomatisch lassen sich Schmerzen im Arm mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln (wie Acetylsalicylsäure oder auch Ibuprofen) behandeln.

Ob man den betroffenen Arm eher vorübergehend schonen oder doch eher bewegen soll und ob Wärme oder Kühlung besser sind, hängt von der jeweiligen Ursache und der Art der Verletzung ab. Dies sollte man mit seinem Arzt besprechen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check