Gesund durch Sport Teil 8

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© iStock

Ab dem 40. Lebensjahr nimmt die Knochenmasse ab. Dieser natürliche Alterungsprozess betrifft jeden Menschen. Wenn mehr Knochenmasse abgebaut wird, als es für das entsprechende Alter im gesunden Rahmen ist, spricht man von Osteoporose (Knochenschwund).

Um Osteoporose vorzubeugen, ist regelmäßige körperliche Aktivität, eine ausgewogene, kalziumreiche Ernährung und das Minimieren von Risikofaktoren, wie zum Beispiel Alkohol, besonders wichtig. Körperliche Bewegung fördert den Knochenaufbau. Bis zum 40. Lebensjahr ist der Körper darauf programmiert, ständig Knochenmasse zulegen zu können. Je mehr Knochenmasse Sie im Laufe der Jahre durch Sport antrainieren, desto besser.

Fit bleiben mit Sport

Osteoporose findet sich häufig bei untrainierten, übergewichtigen Menschen. Wer regelmäßig Sport treibt oder sich mindestens 30 Minuten täglich ausgiebig bewegt, hält seine Muskeln fit. Auch der Knochenaufbau wird gefördert.

Da sich ein Knochenabbau im Bereich der Wirbelsäule besonders gravierend auf die gesamte Mobilität des Körpers auswirkt, ist es sinnvoll, im Rumpfbereich mit einem Muskelaufbautraining besondere Vorsorge zu treffen. Nordic Walking eignet sich ebenfalls hervorragend zur Vorbeugung von Osteoporose. Beine, Arme, Rumpf – alles wird auf sanfte Art gekräftigt.

Wer nicht frühzeitig angefangen hat, Sport zu treiben, für den ist es umso wichtiger, den Körper fit zu halten. Eine kräftige Rumpfmuskulatur gibt der Wirbelsäule zusätzlichen Halt und wirkt Verschleißerscheinungen entgegen.



Apotheken-Notdienst