Fit im Büro: Aerobic und Radfahren nach Feierabend

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© iStock

Jeder dritte Büroangestellte klagt über Rückenprobleme: Bewegungsmangel und einseitiges Sitzen sind die Ursachen. Regelmäßiger Sport verringert die Beschwerden, beugt vor und steigert das Wohlbefinden.

Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, braucht nach Feierabend Ausgleich. Der "innere Schweinehund" lässt sich aber häufig nicht so leicht überwinden. Wichtig ist, dass Sie eine Sportart finden, die Ihnen Freude bereitet – hier hilft nur ausprobieren. Überlegen Sie zudem, ob Sie lieber allein oder in der Gruppe trainieren möchten. Feste Termine mit anderen Sportbegeisterten fördern die eigene Motivation.

Aerobic: facettenreiches Training

Laufen, Springen, Dehn- und Kräftigungsübungen – all das vereint Aerobic. Das Ausdauertraining ist dadurch sehr abwechslungsreich und fordert den gesamten Körper. Wer gerne in der Gruppe und bei Musik trainiert, ist in einem Aerobic-Kurs genau richtig. Je nach Schwerpunkt wird zum Beispiel Steppaerobic oder Bauch-Beine-Po-Aerobic angeboten. Falls Sie bereits an Verspannungen oder Rückenschmerzen leiden, empfiehlt sich vor allem Wirbelsäulengymnastik und Stretching. Das regelmäßige Training verbessert Ihre körperliche Leistungsfähigkeit und kräftigt zahlreiche Muskelgruppen.

Radfahren: gut in den Alltag integrierbar

Steigen Sie mindestens zwei- bis dreimal pro Woche aufs Rad – das fördert die Ausdauer und schont das Herz-Kreislauf-System. Radfahren hat außerdem einen entscheidenden Vorteil gegenüber vielen anderen Sportarten: Es lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren. Fahren Sie zunächst fünf Minuten langsam – zum Aufwärmen – und radeln Sie dann zügig und gleichmäßig weiter. Wird es Ihnen zu anstrengend, verringern Sie Ihr Tempo. Unterbrechen Sie längere Touren mit kurzen Lockerungs- und Dehnübungen. Am Schluss der Tour sollten Sie mit reduziertem Tempo fahren. Niedrige Gänge bei einer hohen Trittfrequenz vermeiden Überbelastungen.



Apotheken-Notdienst