Fit im Büro: Übungen für Schultergürtel und Brustwirbelsäule

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© iStock

Die Schultern werden mehr belastet, als viele Menschen annehmen – auch durch die Arbeit am Schreibtisch. Ob Schulter-, Nacken- oder Armschmerzen: Regelmäßige Übungen für Schultergürtel und Brustwirbelsäule können Beschwerden vorbeugen.

Nackenbeschwerden müssen nicht von der Halswirbelsäule herrühren, auch die Schultern können die Ursache sein. Damit Ihre Schultern beweglich und beschwerdefrei bleiben, müssen Sie diese trainieren. Für die Fitness der Schulter ist es ratsam, die folgende Übung regelmäßig fünfmal nacheinander zu wiederholen. Es fällt leichter das Training einzuhalten, wenn Sie es fest in Ihren Tagesablauf einplanen.

Wie funktioniert's?

Setzen Sie sich auf einen Stuhl, lassen Sie Ihre Schultern hängen und legen Sie Ihre Hände entspannt auf die Oberschenkel.

  • Nehmen Sie Ihre Schultern nach vorn.
  • Dann heben Sie Ihre Schultern an und bewegen sie nach hinten. Dabei atmen Sie ein.
  • Anschließend lassen Sie Ihre Schultern fallen und atmen aus.

Die nächste Wohltat für Ihren Körper

Diese Übung trainiert sowohl den Schultergürtel als auch die Brustwirbelsäule – nach langem Sitzen am Schreibtisch ist dies eine wahre Wohltat. Wenn Sie zudem vermehrt auf eine aufrechte Haltung achten, werden Sie das Gefühl haben, wieder "leichter" zu sitzen.

Setzen Sie sich auf einen Stuhl und lassen Sie Ihre Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen.

  • Lassen Sie Ihre Schultern nach vorne fallen und drehen Sie dabei die Daumen nach innen. Währenddessen atmen Sie aus.
  • Dann nehmen Sie die Schultern nach hinten und drehen die Daumen dabei nach außen. Atmen Sie ein.
  • Anschließend lassen Sie die Schultern wieder nach vorne fallen und drehen die Daumen dabei nach innen. Atmen Sie aus.


Apotheken-Notdienst