Fit im Büro: Übungen für die Hals- und Lendenwirbelsäule

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© iStock

Paradox aber wahr: Ausgerechnet das schwächste Glied unserer Körperachse – die Lendenwirbelsäule – trägt die größte Last. Dank ihr können wir uns zu allen Seiten drehen und nach unten beugen. Auch die Halswirbelsäule sorgt für Beweglichkeit. Mit kleinen Schreibtisch-Übungen halten Sie Hals- und Lendenwirbelsäule fit.

Fehlhaltungen und Fehlbelastungen können die Halsmuskulatur belasten und in ihrer Beweglichkeit einschränken – Kopf-, Nacken- und Schulterschmerzen können die Folge sein. Schon eine kleine Schreibtisch-Übung beugt diesen Beschwerden vor.

Eine entspannte Halswirbelsäule

Setzen Sie sich auf einen Stuhl mit Lehne – wie Ihren Schreibtischstuhl – und legen Sie ihre Hände entspannt auf die Oberschenkel.

  • Drehen Sie den Kopf nach rechts und heben Sie das Kinn an. Atmen Sie dabei ein.
  • Drehen Sie den Kopf dann nach geradeaus und beugen Sie ihn nach vorn. Atmen Sie dabei aus.
  • Drehen Sie anschließend den Kopf nach links und heben Sie das Kinn wieder an. Atmen Sie dabei wieder ein.

Bei dieser Übung ist es wichtig, dass nur der Kopf bewegt wird – der Rumpf ist fixiert. Wiederholen Sie diese Übung fünfmal.

Übung für die Lendenwirbelsäule

Das Risiko für Hexenschuss, Ischiasbeschwerden und andere Rückenschmerzen ist abhängig davon, wie häufig wir uns bewegen und welche Tätigkeit wir ausüben. Wer Fehl- und Überbelastungen vermeidet und zudem regelmäßige Übungen durchführt, kann solchen Problemen vorbeugen.

Setzen Sie sich gerade auf Ihren Schreibtischstuhl und wiederholen Sie die folgende Übung fünfmal:

  • Legen Sie Ihre Hände hinter dem Rücken übereinander.
  • Drücken Sie Ihre Hände durch Anspannung der Bauch- und Gesäßmuskeln mit dem Körper gegen die Lehne. Atmen Sie dabei ein.
  • Entspannen Sie anschließend Ihre Muskeln und lösen Sie den Druck. Atmen Sie aus.


Apotheken-Notdienst