Schuppenflechte-Behandlung: Systemische Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Bei schwereren Verläufen der Schuppenflechte ist eine systemische Therapie nötig, das heißt: Der Betroffene bekommt Medikamente, die etwa als Tablette, Infusion oder Injektion verabreicht werden. Hierzu zählen etwa:

  • Immunsuppressiva: Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, sind besonders in schweren Fällen eine wirksame Therapieoption. Zu den Immunsuppressiva gehören Wirkstoffe wie Methotrexat oder Ciclosporin.
  • Fumarsäureester wirken gegen Entzündungen und sind auch für eine längerfristige Einnahme geeignet. Zu möglichen Nebenwirkungen zählen Magen-Darm-Beschwerden, Hautrötungen und Veränderungen des Blutbilds.
  • Biologika greifen in die Kommunikation der Zellen des Immunsystems ein und wirken antientzündlich.
  • Retinoide (z.B. Acitretin) greifen in den Verhornungsprozess ein, indem sie dafür sorgen, dass die Haut- und Schleimhautzellen wieder normal wachsen und reifen (epidermale Differenzierung).

Frauen, deren Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist, sollten Retinoide nicht einnehmen. Bei Schwangeren dürfen sie keinesfalls eingesetzt werden, da Retinoide zu Missbildungen des Ungeborenen führen kann. Falls die Behandlung mit Retinoiden dennoch notwendig sein sollte, ist eine sorgfältige Empfängnisverhütung wichtig.

Biologika

Biologika umfassen eine Klasse von Wirkstoffen, die das Immunsystem auf natürlichem Wege beeinflussen. Biologika werden meist gentechnisch hergestellt und sind mit körpereigenen Biomolekülen weitgehend identisch. Häufig werden sie in Form einer Infusion oder Injektion verabreicht.

Zu der Gruppe der Biologika gehören Wirkstoffe wie Etanercept, Adalimumab, Infliximab, Secukinumab und Ustekinumab. Sie hemmen die Botenstoffe TNF-alpha beziehungsweise Interleukin, die bei Entzündungen der Gelenke eine wichtige Rolle spielen. Alle Wirkstoffe sind zur Therapie der gewöhnlichen Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) und der Schuppenflechte mit Gelenkbeteiligung (Psoriasis-Arthritis) zugelassen.



Apotheken-Notdienst