Haarausfall durch Stress: Tipps bei Haarausfall durch Stress

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Die einfachste und wirkungsvollste Möglichkeit, dem Haarausfall durch Stress vorzubeugen, ist, diesem erst gar keine Chance zu geben. Neben einem richtigen Zeitmanagement hilft auch ausreichend Schlaf, damit sich der Körper erholen kann.

Zudem gibt es eine Reihe weiterer Methoden, die bei der Entspannung und beim Stressabbau hilfreich sind:

  • Yoga, eine aus Indien stammende Technik aus vorgegebenen Körperhaltungen und Atemübungen
  • autogenes Training, das einen Ausgleich zwischen Spannungszuständen und Entspannung erzeugt
  • progressive Muskelentspannung (Jacobson-Entspannungstraining), das mit der gezielten Anspannung und Entspannung von Muskelgruppen arbeitet

Bei schweren seelischen Krisen – etwa in Trauerphasen oder bei einer Depression – ist die beste Möglichkeit oft eine Psychotherapie. Dauerhafter Stress und andere psychische Belastungen können nicht nur Haarausfall, sondern auch viele andere körperliche und seelische Krankheiten nach sich ziehen.

Bisher gibt es keine Möglichkeit, dem negativen Einfluss der Stresshormone auf die Haarfollikel mit Medikamenten entgegenzuwirken. Besser ist es, direkt bei den Auslösern der Stresssituation anzusetzen.



Apotheken-Notdienst